Wednesday, November 21st, 2018

Goodgame Big Farm Test

2

Big_Farm_LogoNachdem wir nun schon Goodgame Gangster (ehemals Goodgame Mafia) und Goodgame Empire getestet haben, ist heute „Big Farm“ an der Reihe. Wie der Name schon verspricht, versteckt sich hinter Goodgame Big Farm ein klassisches Farm-Browsergame. Ob dieses sich von den anderen Spielen dieser Art abheben kann oder nicht erfahrt ihr hier in diesem Goodgame Big Farm Test.

Meine Farm, mein Zuhause

Man fühlt sich sehr willkommen, wenn man Goodgame Big Farm startet. Das liegt vor allem an der freundlichen Musik, die gespielt wird und in deren Hintergrund ab und zu ein Hahn kräht. Dazu gibt es eine Comic-Grafik, die aber durchaus Feinheiten zu bieten hat. Dazu später mehr. Eine junge Dame namens Tessa begleitet den Spieler durch die ersten Schritte des Spiels. Es gilt eine sehr vielseitige Farm zu bewirtschaften und das auch bis ins kleinste Detail. So werden beispielweise Hühner nicht einfach nur gefüttert, ihr Futter muss zuvor erst produziert werden.

Aufgaben erfüllen

Tessa ist nach kurzer Zeit nicht mehr für den Spieler verantwortlich, aber sie hinterlässt Aufgaben, die erfüllt werden müssen. Das Spielgeschehen ist somit relativ linear, denn wer am schnellsten Fortschritte erzielen will, folgt den Anweisungen. Man kann aber auch frei nach eigenen Vorstellungen bauen. Die Aufgaben wird man dabei sowieso miterfüllen. Leider ist alles vorgegeben und ohne die Aufgaben, kommt man nicht an weitere Erfahrung. Diese strikte Spielweise ist nicht für jeden Spieler etwas.

Missionen

Neben den Aufgaben, welche oft nur reine Klickarbeit bedeuten, gibt es noch Missionen. Zu diesen meldet man sich an und es wird ein Zeitpunkt vorgegeben, mit dem sie starten. Dies zählt zur Kategorie der Mehrspielerfunktionen und bietet sich an, um Wartezeiten auf der Farm zu überbrücken. Dazu werden Gruppen gebildet und jeder Spieler erhält dieselbe Mission. Wer am Ende die meisten Früchte eingesammelt, Futter produziert o.Ä. hat, der bekommt den Hauptpreis. Auch die nächsten Plätze, aber eben nicht alle, werden belohnt. Alle ein bis zwei Stunden findet so ein Wettbewerb statt, der wirklich innovativ ist. Durch die Begrenzung auf wenige Spieler, hat man auch gute Chancen auf einen Preis. Meist dürfen nur zehn Personen pro Gruppe teilnehmen.

Die Rangliste

Und damit das Spiel auch noch etwas mehr den Charakter eines Multiplayer-Browsergames hat, gibt es natürlich eine Rangliste. Bei über 10 Millionen angemeldete Spieler wären hier einige Vergleichsmöglichkeiten denkbar. Leider ließ sich zu unserem Testzeitpunkt nur nach der gesammelten Erfahrung und Ansehen sortieren. Hier haben andere Farmspiele der Goodgame Big Farm einiges voraus. Denn die Farmer messen sich zu gern mit dem größten Stapel an Kohlköpfen oder den meisten Schweinen im Stall.

Mein Dorf

Ein Bauer kommt selten allein und Goodgame Big Farm ist voll von ihnen. Wer einmal sein Dorf besucht, bekommt ein paar der Spieler als Nachbarn angezeigt. Sie sind auf etwa demselben Level wie die eigene Farm, aber außer angucken, wie dort gebaut wird, kann man ihnen nicht helfen. Erst wenn man sich in Bündnissen zusammenschließet, steigt die Interaktion mit den anderen Spielern. Der Marktplatz, der ebenfalls im Dorf zu finden ist, bietet hin und wieder Aktionen an, zu unserem Testzeitpunkt leider nicht.

Gameplay

Durch das Tutorial und die anschließenden Aufgaben, ist die Handhabung kinderleicht und eben für diese Zielgruppe sehr geeignet. Freundliche Musik und wenig Aufwand machen dieses Browsergame ideal für Kinder, welche den Umgang mit der Maus erlernen wollen. Für Erwachsene bietet das Spiel deshalb einen Anreiz, weil es sehr detailliert arbeitet und der Wettkampf durch die Rangliste besteht. Teilweise überlagern sich aber die Animationen. Sind reife Pflanzen oder Früchte auf den Feldern, so klickt man diese an. Ein Symbol springt auf den Acker und beim Versuch, dieses einzusammeln, springt das Fenster auf, man könnte doch wieder etwas anpflanzen. Hier sind die Prioritäten falsch verteilt, was auf Dauer zu etwas Frust führt. Hin und wieder gibt es auch Fehler beim Einsammeln und nach einem Klick auf das Feld, passiert nichts.

Grafik

Goodgame Big Farm hat eine zwar comicartige Grafik, aber diese bietet sehr viele Details. Die Schindeln auf den Häuserdächern sind klar zu erkennen. Es gibt mehrere Mitarbeiter, die regelmäßig über den Hof flanieren und sich um die Betriebe kümmern. Alle Symbole und Buttons wurden mit vielen Feinheiten ausgearbeitet, da kann man nicht meckern. Es sei denn, man sucht ein realistisch dargestelltes Browsergame, aber da ist man beim Farmleben sowieso an der falschen Adresse. Mit der Vollbildfunktion macht Goodgame Big Farm noch mehr Spaß und lässt grafisch gesehen, keine Wünsche offen.

Premium

Man weiß zwar von Anfang an, dass die Goldmünzen für die Premium-Funktionen stehen, aber in Goodgame Big Farm sind sie nicht zwingend notwendig. Natürlich kann man mit ihnen bessere Objekte kaufen oder sein Land ohne Levelbegrenzung sofort erweitern, aber mit Geduld und Spucke, kommt man auch so an sein Ziel. In der Farmverwaltung können dann noch kleine Booster gekauft werden. Die Betonung liegt auf „klein“, denn es gibt jeweils nur 10% extra beim Farmen in den verschiedenen Bereichen. Dies ist aber kein wirklicher Vorteil im Leben eines Farmers. Interessant sind die Premium-Dünger und Futtermittel, welche entweder die Produktion verbessern oder beschleunigen.

Fazit

Goodgame Big Farm ist ein ziemlich fortgeschrittenes Farm-Browsergame, welches sehr ins Detail geht. Die Funktionen sind dabei aber sehr simpel gehalten und wiederholen sich mit den verschiedenen Gebäuden. Mit jedem neuen Level gibt es gleich mehrere Aufgaben zu erfüllen. Die Musik trällert fröhlich im Hintergrund, wobei die Sounds von Huhn, Hund & Co mit der Zeit störend wirken. Sie können aber abgeschaltet werden, sodass man nur der Musik lauscht. Der langanhaltenden Spielspaß ist gesorgt, weil man alle paar Minuten etwas Anklicken kann und durch Aufgaben, sowie Missionen, immer Arbeit anfällt. Die Missionen sind ein innovatives Instrument, um langfristig die Spieler zu binden. Auch ist es durch die Begrenzung der Teilnehmerzahlen fair gestaltet, sodass auch neue Spieler die Chance auf einen Preis haben.

Möchtest du nun auch in das Farmleben eintauchen, dann melde dich doch kostenlos bei Goodgame Big Farm an.

Unsere Goodgame Big Farm Bewertung

Grafik: (8/10)
Sound: (8/10) (nur ein Track)
Spielspaß: (8/10)

Langzeitfaktor: Hoch
Geeignet für: Anfänger und kinderfreundlich
Ähnliche Spiele: Farmerama, My Free Farm, Kapifarm
Genre: Simulation

Deine Bewertung

Bewerte hier nun selbst Goodgame Big Farm und schreib uns in den Kommentaren was du über das Spiel denkst!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.0/5 (18 votes cast)

Goodgame Big Farm Test, 3.0 out of 5 based on 18 ratings

Weitere Beiträge:

Comments

2 Responses to “Goodgame Big Farm Test”
  1. mikel sagt:

    find, dass goodgame big farm ein tolles simulationsspiel ist. es macht sehr vile spaß in der freizeit sich um seine eigene farm zu kümmern.

  2. Tanja Mey sagt:

    Es läuft technisch nur sehr schlecht und ist voller Bugs, die nicht behoben werden.
    Die Idee ist zwar sehr schön, aber das Spiel wird nur schlecht gepflegt und statt Bugs zu beheben, werden immer nur noch neue eingespielt, also technisch nur schlecht spielbar.

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...