Thursday, June 30th, 2016

Goodgame Studios: Mitarbeiter sprechen sich gegen einen Betriebsrat aus

2

Wie die nachfolgende Pressemitteilung verkündet, hat sich eine eindeutige Mehrheit von 62,8% Prozent der anwesenden 1035 Mitarbeiter von Goodgame Studios in der heutigen Betriebsversammlung gegen einen Betriebsrat ausgesprochen. Goodgame Studios war davor in die Kritik geraten, da kurz vor der Versammlung mehrere Mitarbeiter gekündigt wurden, die einen Betriebsrat gründen wollte. Es stand die Frage im Raum, ob der Entwickler und Publisher damit einen Betriebsrat verhindern wollte. Und auch heute vor der Wahl gab es Unstimmigkeiten. So berichtete die Hamburger Morgenpost, dass angeblich die Mitarbeiter aufgefordert wurden, zwar zur Betriebsversammlung zu gehen, dort aber nicht zu wählen, um anschließend eine eigene Mitarbeitervertretung zu gründen. Mit diesen Informationen liest sich die Pressemitteilung erscheint die nachfolgende Pressemitteilung in einem ganz anderen Kontext:

Auf der heutigen Betriebsversammlung von Goodgame Studios, Deutschlands führendem Anbieter und Entwickler von Spielesoftware, hat sich eine eindeutige Mehrheit von 62,8% Prozent der anwesenden 1035 Mitarbeiter gegen einen Betriebsrat ausgesprochen. Der zu wählende Wahlvorstand erhielt damit keine Mehrheit. Er hätte in den kommenden Wochen die Wahl eines Betriebsrats vorbereiten und durchführen sollen. Entsprechend ist das Verfahren zur Gründung eines Betriebsrats an diesem Punkt gestoppt.

Das Unternehmen wird jetzt konstruktiv bei der Ausarbeitung einer alternativen Mitarbeitervertretung mitwirken, um den Angestellten mehr Mitsprache am Unternehmen zu ermöglichen. Das neue Gremium wird federführend von Goodgame Studios’ Mitarbeitern entwickelt.

“Wir freuen uns, dass die Mehrheit unserer Mitarbeiter eine individuell auf das Unternehmen abgestimmte Mitarbeitervertretung für die passendere Lösung für Goodgame Studios hält. Das zu wählende Gremium wird über umfassende Kompetenzen und eine vertragliche Absicherung verfügen, sodass es im besten Interesse aller Mitarbeiter arbeiten kann. Wir bedanken uns ausdrücklich für die bisherige Arbeit an dem Modell und das Vertrauen unserer Mitarbeiter in diesen Ansatz”, sagt Kai Wawrzinek, CEO Goodgame Studios.

Aufgrund des eindeutigen Wahlergebnisses gehen wir davon aus, dass alle Beteiligten den Willen der Mehrheit aller Mitarbeiter respektieren und dem Alternativmodell eine faire Chance geben werden, sich zu beweisen. Ver.di hat noch in der Versammlung mitgeteilt, dass Ergebnis der Wahl zu akzeptieren und keine weiteren Schritte einzuleiten.


Weitere Beiträge:

Comments

2 Responses to “Goodgame Studios: Mitarbeiter sprechen sich gegen einen Betriebsrat aus”
  1. ggs sagt:

    This is not accurate. It’s not true that 62.8% of people voted AGAINST a Works Council. 56% did. The other 6,8% abstained. That’s why it’s call abstention. The person suspends judgement and doesn’t vote in favor nor against a motion/proposal.

    So, in practice:

    56% voted „no“
    37,2% voted in favor of a WC
    6,8% abstained

    In the end, to give a more realistic view of the situation, in 1035 people, the difference between the „no“ and „yes“ was around 100 people (580, 385, 70). Not as big of a difference as this article claims.

    Clearing thins up a bit.

  2. Christian sagt:

    Hi,

    I only quoted the official press release, I don’t have more detailed information.

    Best regards,
    Christian

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...