Tuesday, December 11th, 2018

Future Torpia Test

0

Future Torpia Test
Vor einiger Zeit haben wir bereits Torpia, ein Fantasy-Browsergame, für euch getestet. Upjers will diesen Namen aber nicht als Standalone vermarkten, sondern eine ganze Reihe damit gestalten. So beschäftigen wir uns im heutigen Test mit Future Torpia und werfen uns in das Schlachtgetümmel der Zukunft. Wie sich Future Torpia von Torpia unterscheidet, das erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Von der Siedlung zum Imperium

Wie in jedem Browsergames dem eine Aufbau-Simulation als Grundlage dient, beginnt das Spiel mit der Errichtung der ersten Gebäude. Die Bewohner brauchen Platz und leisten gleichzeitig Steuerabgaben. In der ersten Kaserne werden Truppen rekrutiert, sodass man sofort mit seinen Missionen beginnen kann. Neben Geld sind Wasser und Adamantit die wichtigsten Rohstoffe im Spiel. Auch hierfür gibt es entsprechende Gebäude zur Förderung. Bei der Platzierung seiner „Immobilien“ hat man jedoch keine Wahl, Future Torpia setzt diese nach einem festen Muster. Später kann man sie aber neu arrangieren. Warum nicht gleich so?

Die Missionen

Auswählen, die Truppen entsenden und kurz darauf den Kampfbericht abrufen. So läuft es in den meisten Browsergames von Upjers. Doch bei Future Torpia beschreitet der Publisher und Entwickler einen anderen Weg. Die Kämpfe sind nun nicht rein textbasiert, sondern verlangen strategisches Können vom Spieler. Wie auf unserem Screenshot zu sehen ist, werden die Einheiten auf einer Art Schachbrett platziert, die Gegner ebenso. Im späteren Verlauf stehen einem verschiedene Truppen mit ihren Stärken und Schwächen zur Verfügung. Der Spieler muss diese kennen und auch die seiner Feinde, um die Angriffe sinnvoll abzuwägen. Im Kampf steht einem auch immer ein Held zur Seite, die letzte Verteidigung wenn man so will, denn er ist stets dabei und sofort wieder geheilt. Ihn kann man später trainieren und bei den Missionen gibt es mehrere Karten zu erobern. Bestimmte gewonnene Regionen halten dann einen Bonus auf Rohstoffe, Geld oder Truppen bereit.

Liga-Kämpfe

Weil die Missionen allein auf Dauer zu langweilig wären, nutzt Upjers auch in Future Torpia ein Liga-System. Dadurch wird der Wettstreit außerhalb der Ranglisten ermöglicht und die Spieler nach ihrem aktuellen Entwicklungsstand unterteilt. Die Liga-Kämpfe laufen dabei genauso ab wie die Missionen. Strategisch wird es an dieser Stelle, weil bei Missionen und Liga-Kämpfen dasselbe Heer verwendet wird. Man kann bekanntlich nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen und in jeder Schlacht ist mit Verlusten zu rechnen. Später legt der Spieler dann den Fokus auf die Missionen oder den Ligaaufstieg.

Die Moral


In Future Torpia muss man nicht nur in den Kämpfen strategisch handeln. Die Bevölkerung wird durch viele Handlungen beeinflusst und spiegelt dies mit seiner Moral wieder. Je besser diese ist, umso produktiver wirtschaftet das Volk. Mit größer werdender Bevölkerung steigt auch der Bedarf an moralsteigernden Aktivitäten. Um dies zu erreichen, gibt es im Baumenü eine eigene Kategorie. Es beginnt mit einfachen Wegen und steigert sich über Fahnenbanner hin zu großen Prestigeobjekten. Nicht nur die Produktivität, sondern auch die Kampfstärke wird von der Moral beeinflusst, weshalb diese immer mit bedacht werden muss.

Platzprobleme & Forschung

Und genau hier kommt der Kompromiss, den man finden muss. Zum einen strebt man eine möglichst hohe Moral und Produktivität an, zum anderen soll das Heer sehr groß sein. In Future Torpia spielt Größe tatsächlich eine Rolle. Den Platz kann man entweder mit Geld erweitern oder man erforscht diese.


Die Forschung erstreckt sich über die drei Bereiche Kampf, Handel und für das Volk. Die dafür nötigen Forschungspunkte füllen sich mit der Zeit auf und der Spieler kann sich damit entscheiden, ob er einen offensiven oder defensiven Spielstil verfolgen möchte.

Gameplay

Das Gameplay ist schnell und direkt. Über das Menü steuert man die verschiedenen Spielbereiche von Future Torpia an. Die Stadt muss ausgebaut werden, Mission warten auf ihre Erfüllung und in der Arena gibt es stets aufregende Kämpfe gegen andere Spieler. Dazwischen organisiert man seine Truppen, bildet Verstärkung aus und treibt Handel. Was dem schnellen Gameplay leider einer Tiefschlag verpasst, ist das schlechte Größenverhältnis des Menüs zum Spielbereich. Die Buttons sind zu groß, im Spielmenü selbst muss man sich viel hin und her Bewegung. Zu allem Überfluss muss man dabei auch immer zwischen oberer und unterer Hälfte scrollen. Ein Vollbildmodus würde dem Abhilfe schaffen, der fehlte bei unserem Future Torpia Test jedoch. Generell wirkt alles sehr überladen und nur wenig aufeinander abgestimmt.

Grafik

In Future Torpia hat man einen guten Kompromiss zwischen ansprechender Grafik und schnellen Ladezeiten gefunden. Sehr ausgefeilt wirken die einzelnen Charaktere und Buttons im Menü. Die Gebäude der Siedlung wirken hingegen sehr schlicht und einfach. Die Truppen im Kampf liegen irgendwo dazwischen, einige Details, aber aufgrund der geringen Auflösung kein wirklicher Augenschmaus. Zu sehen gibt es aber jede Menge, angefangen beim Hintergrund bis zu den Spielfenstern. Grafische Inhalte findet man en gros.

Premium

Energie, die roten Kugeln, beschreiben in Future Torpia die Premium-Währung. Ganz üblich, kann man mit ihnen Bauzeiten und Laufwege verkürzen. Unfair wird es, weil man mit Energie auch seine Forschung abkürzen und Rohstoffe nachkaufen kann. Wer an der Spitze in der Rangliste mitspielen will, wird nicht um den Einsatz realen Geldes drum herum kommen. Glücklicherweise kann man einiges an Energie kostenlos verdienen. Umfragen, Videospots und andere Angebote helfen dabei, etwas Premium-Währung zu erlangen.

Fazit

Future Torpia ist ein umfangreiches Browsergame. Upjers hat eine futuristische Welt geschaffen, in der man seine Siedlung verwalten, Kriege führen und Handel treiben muss. Grafisch ist es zwar nur an wenigen Stellen ausgereift, dafür überzeugt das Gameplay während der Kämpfe. Hier kann der Spieler viel Strategie anwenden. Verschiedene Truppen, Avatar-Boni und Forschungen machen es möglich. Etwas Animation wird auch geboten, Sounds leider nicht. Future Torpia ist aber auch ein Spiel, für das man viel Zeit benötigt. Alle paar Minuten können neue Ressourcen gewonnen und Schlachten geführt werden. Kann man nicht mehrmals am Tag online sein, verliert man schnell den Anschluss zu den besten Spielern. Der Spielspaß ließe sich mit einem Vollbildmodus oder einem übersichtlicheren Design noch erhöhen.

Wenn du nun auch intergalaktische Abenteuer erleben und deine eigene Weltraumbasis aufbauen möchtest, dann melde dich doch jetzt kostenlos bei Future Torpiaan!

Unsere Future Torpia Bewertung

Grafik: (6/10)
Sound: (0/10) (nicht vorhanden)
Spielspaß: (7/10)

Langzeitfaktor: hoch
Geeignet für: Anfänger
Publisher: Upjers
Genre:
Strategie Aufbau

Deine Bewertung

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
Future Torpia Test, 3.7 out of 5 based on 3 ratings

Weitere Beiträge:

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...