Monday, September 16th, 2019

Jumpshot Legends Test

0

jumpshot-legendsEin Handball-Browsergame, das ist neu. Wer die unzähligen Online Fußball-Manager satt hat, der kann jetzt mit Jumpshot Legends die Sportart wechseln. Zeit sein Trikot anzuziehen und die Halle zu betreten. Mit Jumpshot Legends will Upjers zeigen, dass man auch in Sachen Sport sein Handwerk versteht. Wir haben es für euch getestet.

Das Vereinsgelände

Bei der Wahl des Vereins-Logos hat man einige Möglichkeiten, um Hintergrund, Farben und das Symbol zu gestalten. Eigene Bilder können hier jedoch nicht hochgeladen werden. Im Anschluss geht es auf das Vereinsgelände. Hier müssen zunächst Trainingsplatz, Sporthalle und andere Gebäude errichtet werden. Zwischendurch wird man immer mit kurzen Erklärungen auf Trapp gehalten. So hat sich ein Spieler beim Training verletzt und muss zum Arzt, dessen Praxis der Spieler noch errichten muss. Nach kurzer Zeit hat man die Einführung abgeschlossen.

Das Training

Die Spieler können in elf verschiedenen Disziplinen trainiert werden. Dafür gibt es verschiedene Trainingsarten, die im Verlauf des Spiels nach und nach freigeschaltet werden. Zu Beginn steht nur das „Fangen“ auf dem Plan. Das Training dauert zum Glück keine Stunden, sondern ist am Anfang nach wenigen Sekunden erledigt. Die Vielfalt der Übungsarten und die vielen Fähigkeiten der Spieler, verleihen dem Browsergame Jumpshot Legends eine strategische Note. Leider weiß man nie, wie die Spieler des Gegners trainiert wurden. Deren Stärken könnten die eigenen Schwächen sein. Hinzu kommt die individuelle Aufstellung der Teams. Insgesamt schafft dies einen positiven Eindruck, da kein Spiel dem anderen gleichen wird.

Spiele per Liveticker

In Jumpshot Legends agiert der Spieler im Hintergrund. Soll heißen, er kümmert sich um das Training, stellt sein Team nach besten Gewissen zusammen, aber kämpfen müssen sie allein. Man bekommt einen Liveticker zu sehen, der sehr detailliert schreibt, was in den einzelnen Minuten geschieht. Die Geschwindigkeit ist moderat, sodass man zwar nicht direkt alles mitlesen kann, aber der Ticker rast auch nicht durch, sodass ein wenig Spannung entsteht. An dieser Stelle wären ein paar Geräusche wie kreischende Fans oder ein Pfiff des Schiedsrichters angebracht, um etwas Stimmung zu schaffen.


Am Schluss kann man sein Ergebnis sehen und die Details in der Zusammenfassung lesen. Leider lässt sich die Geschwindigkeit des Livetickers nirgendwo regulieren und nach dem Schließen, wird die Zusammenfassung auch nicht gespeichert.

Zu Beginn bestreitet man nur Freundschaftsspiele. Erst ab dem 9. Level darf man an einer Liga teilnehmen. Ein weiter Weg und leider kann man auch nicht unendlich viele Spiele an einem Tag bestreiten. Ähnlich wie in MyFreePirate, ist die Zahl der Aktionen begrenzt und erst am nächsten Tag geht es weiter, wenn man kein Geld investieren möchte. Zeitlich gesehen, kann man sich in 15-30 Minuten am Tag durch seine Aufgaben klicken. Dies ist auch abhängig davon, wie oft sich die Spieler verletzen. Am ersten Spieltag ist man somit schnell am Ende. Keine Erweiterungen mehr möglich, da das nötige Level noch fehlt und die paar „Freematches“ sind schnell aufgebraucht.

Getrübte Spieltiefe

Angesichts des täglich begrenzten Aktionsraumes, schadet dies dem Spiel beim Langzeitfaktor. Der Spielspaß wird geboten, jedoch nur kurz am Tag. Danach heißt es warten und darauf sollte man sich einstellen. Im Umkehrschluss hat man es nach den ersten Stufen bald nur noch mit engagierten Gegnern zu tun. Außerdem kann man die langsame Entwicklung seines Teams, als auch seines Budgets beobachten. Was anfangs ein paar Dollar sind, geht später in die Millionen. Wer einen langen Atem beweist, der wird langfristig Spaß am Spiel finden und dabei bleiben. Dennoch wäre es sinnvoll, wenn Upjers die Begrenzung der Freematches aufhebt oder die Anzahl zumindest auf 20 Spiele pro Tag hochsetzt.

Gameplay

Das Gameplay ist denkbar einfach, da man einfach nur seine Gebäude verwaltet und geeignete Partien auswählt. Die Spieler werden trainiert, neue Gebäude errichtet und später erweitert, sowie Spiele bestritten. Mit den Freundschaftsspielen muss man sich lange über Wasser halten, bis man endlich an einer Liga teilnehmen darf. Bis zu den Play Offs ist der Weg sogar noch ein Stück länger. Wer aber Ausdauer beweist, findet sicherlich Gefallen an Jumpshot Legends, da der Tiefgang gegeben ist.


Was wirklich stört, ist die Auflösung im fast quadratischen Format. Übernimmt man die Standardeinstellung, so muss man stets scrollen, um seine Punkte zu sehen und dann wieder nach unten zu seinem Vereinsgelände. Einen Vollbildmodus gibt es nicht und so bleibt einem nur übrig, in seinem Browser den Zoom zu benutzen. Passt das Bild ohne Scrollen, hat man aber eine sehr kleine Spielfläche vor sich.

Grafik

Grafisch zählt Jumpshot Legends zum Durchschnitt. Da ist man von Upjers schon Besseres gewohnt. Das Vereinsgelände wirkt etwas farblos, die Sättigung könnte stärker sein. Auch die Köpfe der Spieler sind wenig strukturiert, was auch an der mangelnden Größe liegt. Kräftig gestaltet sind dagegen Text und Zahlen. Beim Liveticker hat man sich gestaltungstechnisch die größte Mühe gegeben.

Premium

Mit den „Gols“, wohl eine Verkürzung von Goal, kann man sich Premium-Inhalte kaufen. Ein paar von ihnen werden bei Levelaufstieg geschenkt und ansonsten gibt es die üblichen Möglichkeiten (Umfragen, Werbevideos etc.) um an weitere kostenlose Premium-Währung zu gelangen. Im Shop kann man sich Booster kaufen, um sein Team zu verstärken. Die Art der Booster ist dabei zufällig. Einen Premium-Account kann man auch kaufen. Dieser erhöht die Freispiele auf 9 Stück, statt der üblichen 6. Man erhält mehr Punkte und Geld pro Spiel und steigt damit schneller auf. Wie viel genau, wird nicht verraten und man kann sich bis zu 24 Freunde in seine Liste holen. Features die einem nicht gerade vom Hocker hauen. Ein Monat Premium kostet 4,99€, wobei man aber mindestens 3 Monate bestellen muss.

Fazit

Mit Jumpshot Legends hat Upjers ein Spiel geschaffen, dessen Basis vielversprechend ist. Grafisch nicht auf höchstem Niveau, konzentriert man sich auf das Wesentliche: Die Spiele. Der Liveticker ist schön animiert und mit viel Text bespickt. Training und Vereinsgelände sind ausreichend tiefgründig, um langfristig Spaß am Browsergame zu haben. Wenn da nur nicht diese lächerliche Spielbegrenzung pro Tag wäre. Denn damit hat man sich schnell durchgeklickt. Für den einen hilfreich, da er nicht viel Zeit verbraucht, für den anderen schnell langweilig. Testet es für euch selbst aus!

Jetzt Jumpshot Legends spielen!

Unsere Jumpshot Legends Bewertung

Grafik: (9/10)
Sound: (0/10) ((nicht vorhanden)
Spielspaß: (6/10)

Langzeitfaktor: hoch
Geeignet für: Anfänger
Publisher: Upjers
Ähnliche Spiele: 11 Legends, OnlineFussballManager, Online Boxing Manager, Dynaball
Genre: Sport

Deine Bewertung

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
Jumpshot Legends Test, 4.5 out of 5 based on 2 ratings

Weitere Beiträge:

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...