Saturday, November 28th, 2020

KapiBados Test

0

Ausführlicher KapiBados TestReif für die Insel? Upjers liefert ein Browsergame dazu. Wer also von KapiHospital und anderen KapiGames genug hat, der kann sich auf seine eigene Inseln verkrümeln, aber auch dort gibt es viel zu tun. Was dies genau ist und ob sich KapiBados lohnt, das haben wir für euch in diesem KapiBados Test herausgefunden.

Pflanzen züchten im Tropenparadies?

Oh nein, dachten wir uns, als sich das Spielfeld vor uns erstreckte. Noch eine Variante oder auch Abklatsch von MyFreeFarm und Wurzelimperium. Der erste Eindruck war damit sichtlich getrübt, denn auch mit einer anderen Thematik, bleiben Spielprinzip und Idee dieselbe. Es bleibt fragwürdig, ob man noch so ein Browsergame in anderem Gewand braucht? Upjers Einfallsreichtum machte wohl gerade Urlaub auf eben einer solchen Insel als man das Spiel erschuf. Doch auch wenn der erste Eindruck entscheidend ist, wollten wir auch KapiBados eine faire Chance geben.

Was ist gleich?

Man ist der Besitzer eines Ackers, der zu Beginn nur teilweise nutzbar ist. Darauf werden zunächst zwei Sorten (Chilis, Süßholz) von Pflanzen angebaut. Während dies geschieht erkundet man die Insel und probiert die Funktionen aus. Wieder zurück, erwarten einen die ersten Inselbewohner, welche unsere ersten Früchte kaufen möchten. Bis hierhin also dasselbe Prinzip, mit neuen Stufen kommen weitere Pflanzen hinzu usw. Bei MyFreeFarm erhält man wenigstens sechs Felder und kann neben Äckern noch andere Anlagen bauen. In KapiBados sind wir wohl auf den Pflanzenanbau beschränkt, aber abwarten.

Wo liegen die Unterschiede?

Tatsächlich, es gibt sie, KapiBados ist keine 1:1 Kopie von MyFreeFarm oder Wurzelimperium. Zu Beginn wird gleich die Strandbar vorgestellt. Hier kann man Drinks für die Inselbewohner mixen. Der Sinn dahinter wird nicht erklärt und bedeutet zunächst eine Verschwendung von wertvollen Rohstoffen. Schade, dass an dieser Stelle keine sinnvolle Erklärung gegeben wird. Witzig ist aber die kleine Meerkatze unten rechts, welche die Cocktails in einer kleinen Animation mixt.

Die üblichen Features

Ansonsten konnten wir keine wirkliche Unterschiede feststellen. Für KapiBados hat man lediglich die Namen der Pflanzen und der Orte geändert, damit sie „tropischer“ klingen. Das ist dem Entwicklerteam auch gelungen, denn die „Fruchtoase“ ist so ein Beispiel, hinter dem man keinen Markt vermutet. Der Strandschmuckhandel bietet Dekorationen für den Acker und im Rathaus kann man seine Position in den verschiedenen Kategorien nachvollziehen. Der Sandbankverein ist für die Wettbewerbe zuständig und der Markt ist ebenso vorhanden, um seine Ware zu aktuellen Preisen verkaufen zu können.

Langzeitfaktor durchaus gegeben

Auch wenn wir enttäuscht sind, dass Upjers auf eine Reihe von sehr ähnlichen Browsergames setzt, anstatt etwas wirklich Neues zu programmieren, so hat KapiBados durchaus seinen Reiz. Nach dem Tutorial kann man sich voll auf den Anbau der Pflanzen konzentrieren und diese entweder an die Insulaner verkaufen, Cocktails für Punkte und Geld daraus mixen oder diese auf dem Markt anbieten, damit andere Spieler ihre Quests beenden können. Apropos Quests, davon gibt es so einige und sie belohnen den Spieler mit Geld, Erfahrung und Items. Der Langzeitspaß ist sehr hoch, wenn man Freude an Aufgaben findet, für die man zum Teil viele Tage lang sammeln muss. Dafür ist der Zeiteinsatz bei KapiBados relativ gering. Vor allem später, wenn die großen Pflanzen sehr lang für die Reifung benötigen.

Gameplay

Das Gameplay dürfte allen bekannt sein, die bereits Wurzelimperium oder MyFreeFarm gespielt haben. Als Bauer auf einer tropischen Insel setzt man in KapiBados auf exotische Früchte. Diese werden nach ihrer Reifung entweder zum Markt gebracht, um sie an andere Spieler zu verkaufen oder man bringt sie direkt unter das Volk. Dazu kommen regelmäßig Insulaner auf die Farm. Alternativ kann man Cocktails mixen, was für uns das einzige Unikat im Vergleich zu den ähnlichen Browsergames darstellt.

Ansonsten sind die Highscores und Wettbewerbe das, was jedes Upjers-Game dieser Art ausmacht. Man jagt nach den meisten Punkten, dem meisten Gold oder der größten Anzahl einer Frucht. Interessant wird das Spiel durch die freie Marktwirtschaft. Es werden keinerlei Preise vorgegeben.

Grafik

Das Spielfeld von KapiBados mischt sich aus hochauflösenden Bildern und halbwegs gut gestalteten Bereichen. Die Figuren und deren Nahaufnahmen zählen zu den wirklich perfekt ausgearbeiteten Designs. Sie wirken realistisch, ebenso die Umgebung, die wirklich das Ebenbild einer tropischen Insel darstellt. Der Acker ist hingegen nur mittelmäßig angelegt, vermutlich um die Ladezeiten zu verkürzen, denn bei einem vollen Feld ist das Gewusel schon groß, plus die Inselbewohner am unteren Rand. Wenn man dann noch die Toolbar von Upjers einklappen könnte, um nicht mehr die 2cm nach unten scrollen zu müssen, wäre das Design und Spielerlebnis stimmig.

Premium

Das Prinzip der Coins erstreckt sich durch alle Upjers-Games. Der Premium-Monat kostet runde 4 Euro und bringt in erster Linie Vorteile beim Anbauen und Ernten mit sich. Ansonsten kann man die Coins gegen Taler eintauschen oder am Markt mit anderen Spielern handeln. Dies können Free-Player mit ausreichend Talern nutzen, um sich kostenlos einen Premium-Account zu holen. Alternativ kann man auch SponsorPay und ähnliche Angebote nutzen, um ohne einen Cent Coins zu erhalten.
Der Einsatz von Coins bringt keine wirklichen Vorteile, es verkürzt nur die Zeit für die täglichen Arbeiten und wer dies nutzt, nimmt sich praktisch die Hauptaufgabe des Spiels weg.

Willst du jetzt auch einen exotischen Garten auf deiner eigenen Insel? Dann melde dich doch jetzt kostenlos auf KapiBados an.

Fazit

KapiBados ist wieder ein gelungenes Spiel von Upjers. Unabhängig davon, dass es schon viele Spiele dieser Art gibt, übt das Spiel eine gewisse Faszination aus. Man kombiniert das Leben auf einer tropischen Insel mit der täglichen Arbeit und es ergibt sich ein harmonisches Gesamtbild. Design, Funktionen und Gameplay sind stimmig, nur etwas Musik fehlt noch. Das Spielerlebnis ist gut, aber nicht perfekt, was an kleineren Makeln immer wieder auffällt. Lange Spaß kann man an KapiBados haben, vor allem durch die dynamische Marktsituation und das Abschließen von Verträgen.

Unsere KapiBados Bewertung

Grafik: (7/10)
Sound: (0/10) (nicht vorhanden)
Spielspaß: (7/10)

Langzeitfaktor: hoch
Geeignet für: Anfänger und Kinder
Ähnliche Spiele: My Free Farm, Wurzelimperium

Deine Bewertung

Bewerte hier nun selbst KapiBados und schreib uns in den Kommentaren was du über das Spiel denkst!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)

KapiBados Test, 1.0 out of 5 based on 1 rating

Weitere Beiträge:

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...