Wednesday, October 27th, 2021

A Mystical Land Test

0

a-mystical-land-logoAuf geht es in eine mystische Welt voller Kämpfer und Magier. Es gilt Monster zu bezwingen, Ehre zu erlangen und in PvP-Kämpfen seinen Mitspielern das Fürchten zu lehren. Auf den ersten Blick, verspricht das Browsergame „A Mystical Land“ eine interessante 3D-Umgebung im Browser. Wir haben getestet, was dahinter steckt.

Provider-Vielfalt

Man kann sich bei A Mystical Land nicht nur, wie sonst üblich mit seiner Mail-Adresse registrieren, sondern kann auch auf eine Vielzahl von Providern zugreifen. Darunter befinden sich auch Facebook, Twitter und MySpace. Wer sich hierüber einloggen möchte, sollte die Einstellungen für automatische Statusmeldungen überprüfen, wenn er nicht wünscht, dass seine Freunde über alles informiert werden. Andererseits, können auf diesem Wege auch die Freunde und Bekannten mitspielen. Desweiteren stehen Google, Yahoo, Windows Live und Neonga Nation als Provider zur Verfügung. Nun aber zum Spieleinstieg in das Browsergame „A Mystical Land“.

Oder doch nicht? „A Mystical Land“ startet nämlich erst einmal mit einen kleinen Download von 40 MB. Die Anmeldung dauert hier keine Minute, sondern eher fünf bis zehn, je nach Bandbreite. Die Vorschaubilder während des Ladeprozesses ließen vermuten, dass wir für die Wartezeit entschädigt würden.

Die vier Klassen

Fertig geladen, entscheidet sich der Spieler zunächst für eine von vier Klassen (Krieger, Zaubrer, Priester oder Jäger). Mit dieser Auswahl wird entschieden, welche Fähigkeiten und Kampftalente die Spielfigur besitzt. Jede Klasse hat darüber hinaus noch drei Outfits, welche in Anfänger, Meister und Spezial eingeordnet werden können. Wir haben uns für den Jäger entschieden und zum Aussehen noch ein kleiner Tipp. Klickt man nochmals auf das Geschlecht, verändert sich die Form des Gesichts. An dieser Stelle wird auch schon die 3D-Welt deutlich, die uns sehr gefallen hat, aber auch schon zu einigen kleinen Rucklern führte. „A Mystical Land“ ist nichts für rechenschwache PCs.

Wolfsangriffe

Angekommen in einem kleinen Dorf mit witzigem Namen, müssen wir erfahren, dass die Bewohner wegen Wolfsangriffen geflüchtet sind. Die beste Möglichkeit, um sein Können als junger Krieger unter Beweis zu stellen. Doch die Wolfsangriffe enden erst, wenn der Rudelführer erledigt wurde. Damit beginnt auch die Reise durch die Welt von „A Mystical Land“. Dabei sind vor allem die malerischen Umgebungen und die schönen Sounds bemerkenswert. Die Spielsteuerung geht leicht von der Hand, auch wenn sie ein paar Schwachstellen hat, worauf wir beim Gameplay weiter unten noch eingehen werden.

Handwerkliches Geschick ist gefragt

Damit „A Mystical Land“ nicht nur ein gewöhnliches Rollenspiel-Browsergame ist, muss der Spieler auch sein handwerkliches Geschick beweisen. Dazu sammelt er zunächst die verschiedensten Ressourcen. Seien es Käfer, Schafswolle, Fische, Holz u.v.m. Mit steigender Stufe kann der Charakter daraus diverse Gegenstände wie Waffen, Rüstungen, Hilfsmittel und Tränke herstellen. Interessant wird es später, wenn die Zutaten aus verschiedenen Gegenden zusammengetragen werden müssen, bevor man einen erweiterten Gegenstand produzieren kann. Während des Sammelns, Holzhackens und Fischens, erklimmt der Charakter neue Stufen und muss Ausschau nach hochwertigeren Quellen halten, um die besonderen Schätze von „A Mystical Land“ zu finden, aus denen er sich dann wertvolle Items machen kann.

Gameplay

Die Steuerung erfolgt kombiniert mit Tastatur und Maus. Zwar kann man sich nur mit der Maus bewegen, angreifen und den Kamerawinkel verändern, aber es ist ratsam, auch die Tastatur zu nutzen. Die weiter oben angesprochene Schwachstelle bezieht sich eben auf diese Kombination. Während man angreift, muss der Charakter still stehen bleiben. Das geht noch, aber ist ein Ziel zur Bewegung anvisiert und man klickt oder drückt eine Taste, wird die Aktion sofort gestoppt. Auch ist es nicht möglich, den Charakter mit durchgedrückter Maustaste stets zu bewegen. Diese Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig, mindert den Spielspaß aber kaum. Ansonsten können mit der Tastatur auch via Shortcuts diverse Fenster für Ausrüstung, Fähigkeiten, Inventar usw. aufgerufen werden.


Unterhaltsam ist auch die Sprung-Funktion, ohne die so manche Berge nicht erklommen werden könnten. In unserem Test von „A Mystical Land“ ging das Springen aber auch mal schief. Wir verkeilten uns bspw. in dem Dach einer kleinen Hütte, kamen aber wieder schnell heraus. Schade, denn für einen Bogenschützen oder Zauberer wäre es ideal, wenn er von einer Erhöhung aus schießen könnte.

Wie geht es weiter?

Zwar gibt es eine Story, aber diese ist sehr locker gestrickt. Soll heißen, dass man ziemlich freie Hand hat und die Welt auf eigene Faust erkunden kann, nachdem man den ersten Endgegner besiegt hat. Gelegentlich sollte man die Quests erfüllen, aber längst sind nicht alle nötig, um in einen anderen Teil der Welt zu gelangen. Was genau zu tun ist, erklärt jede Quest und ansonsten schaut sich ein Freigeist gern um, was es zu entdecken gibt.

Grafik

Für einen eigenen Eindruck helfen in diesem Fall unsere Screenshots am besten. „A Mystical Land“ setzt nicht auf zu hohe Detailgenauigkeit. Die Landschaften haben vielmehr etwas von einem beweglichen Gemälde, in dem lediglich die Charaktere und Monster etwas detaillierter dargestellt sind. Man muss diesen Design-Charme mögen, was durch die fröhliche Musik unterstützt wird.

Premium

Auf die Premiumfunktionen wird nur bedingt hingewiesen. Während unseres Tests von „A Mystical Land“ sind uns lediglich zwei Dinge aufgefallen, für die es sich lohnt, etwas echtes Geld zu investieren. Das wäre zum einen die Massenanfertigung von Werkstoffen, um etwas Zeit zu sparen. Außerdem wird der Rucksack schnell voll und die Erweiterungen kosten ebenfalls Geld (Kronen). Kostenlos verdienen kann man sich die Kronen leider nicht. Lediglich beim Shoppen der angezeigten Portale, gibt es ein paar Kronen oben drauf.

Fazit

„A Mystical Land“ bietet eine wirklich zauberhafte Welt. Nicht nur, dass bei jedem neuen Abschnitt auch ein anderer Musiktrack ertönt, die malerischen Landschaften versprühen einen eigenen Charme. Die Spielfunktionen sind wenige und übersichtlich. Damit kann sich der Spieler auf das Wesentliche konzentrieren und für die Abwechslung dienen die handwerklichen Künste, welche selbst aufgestuft werden müssen. Auf diese Weise hat man viele Spielstunden lang Spaß an diesem Browsergame, ohne sich gezwungen zu fühlen, echtes Geld einsetzen zu müssen, um vorwärts zu kommen. Die comic-artige Umgebung ist auch für Kinder zu empfehlen.

Möchtest du nun auch in die fantastische Welt von A Mystical Land eintauchen? Dann melde dich doch jetzt kostenlos bei A Mystical Land an!

Unsere A Mystical Land Bewertung

Grafik: (8/10)
Sound: (10/10)
Spielspaß: (9/10)

Langzeitfaktor: sehr hoch
Geeignet für: Anfänger & Kinder
Publisher: Neonga AG
Ähnliche Spiele: Dino Storm, Drakensang Online
Genre: Action, Rollenspiel

Deine Bewertung

Bewerte hier nun selbst A Mystical Land und schreib uns in den Kommentaren was du über das Spiel denkst!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

A Mystical Land Test, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Weitere Beiträge:

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...