Tuesday, December 11th, 2018

Anno Online Test

3

anno-online-logoNachdem man nun schon viele Teile der ANNO-Serie für den PC und teilweise auch andere Systeme spielen konnte, gibt es seit geraumer Zeit auch ein Browsergame-Ableger zur beliebten Aufbau-Simulation. Die Siedler Online-Entwickler Blue Byte selbst haben hier wieder Hand angelegt, sodass man hoffe darf, dass auch der Sprung von Anno in den Browser gut gelungen ist. Wie sich Anno Online im Browser spielt, das erfahrt ihr im nachfolgenden Anno Online Test.

Identischer Beginn

Wie in den PC-Versionen, beginnt auch in Anno Online das Abenteuer mit dem ersten eigenen Kontor auf einer Insel. Lediglich das Insel aussuchen hat man schon für den Spieler übernommen. Dadurch erhalten alle Spieler dieselben Chancen. Die Karte bzw. Insel wird im Laufe der Zeit immer größer. Auf den ersten Blick kann man Anno Online zwischen den beiden ersten Titeln ansiedeln, sowohl grafisch, als auch spieltechnisch. Die ersten Wohnhäuser aus simplen Holz werden errichtet, Holzfäller sorgen für Nachschub und ein Fischer füttert die knurrenden Mägen. Dabei haben sich die Entwickler sehr an das Original gehalten, sodass sich auch alte Anno-Veteranen sofort in Anno Online heimisch fühlen.

Viel Handarbeit

In Anno Online werden Gebäude platziert und mit Straßen verbunden, deren Ausrichtung man akribisch planen muss. Ansonsten kann man später einiges davon wieder abreißen, aber das gehört bei Anno sowieso zum täglich Brot. Es gibt aber deutlich mehr mit der Maus anzuklicken, als bei der PC-Version. So steigen die Gebäude nicht von allein auf, sie weisen lediglich mit einem grünen Pfeil darauf hin, dafür bereit zu sein. Der Aufstieg kostet dann Holz und Gold, wie im Original, aber zu den Rohstoffen zählen nicht die Werkzeuge, welche sonst stets Mangelware zu Beginn waren. Das erleichtert den Aufbau etwas, dafür zieht man es auf anderer Seite in die Länge. Bei Anno Online kann man nicht beschleunigen und die Produktion von Holz, Stein usw. ist deutlich langsamer. Dafür hat man genug Zeit seinen Plan zu durchdenken.

Aufgaben

Anno Online bietet einige Rollenspiel-Elemente, wie Aufgaben und ein Levelsystem. Sie übernehmen die Einführung, begleiten einen aber auch im späteren Verlauf. Auf diese Weise lernt man alle Funktionen kennen und schreitet langsam voran. Beim Aufbau selbst wird einem nichts vorgeschrieben. Man kann alles frei nach Laune platzieren, die Aufgaben helfen nur dabei, den Kurs zu halten. So werden bestimmte Einwohnerzahlen verlangt oder eine bestimmte Schicht muss groß genug sein, um weitere Aufgaben zu erhalten. Gebäude zur Produktion und Versorgung der öffentlichen Bedürfnisse kommen nach und nach hinzu, so wie im Original. Für die Erfüllung der Aufgaben gibt es Belohnungen, die schlauer Weise als Boni im Inventar aufgehoben werden. Man kann selbst entscheiden, wann man sie einsetzt und verschwendet somit keine Ressourcen welche über die Lagerkapazitäten hinausgehen. Mit der gewonnenen Erfahrung geht es dann die Stufen langsam hinauf, um mehr Optionen freizuschalten.

Neue Inseln

Im späteren Spielverlauf hat man die Kapazitäten seiner Insel weitestgehend ausgeschöpft und damit das Browsergame nie ein Ende findet, kann der Spieler neue Inseln entdecken und besiedeln. Welche Rohstoffe darauf vorkommen, ist reiner Zufall und so sucht man schon eine Weile, um das zu finden, was man für seinen Fortschritt benötigt. Hier wird also der Abenteurer im Spieler gefordert, sodass der Spielspaß nie endet. Neue Inseln müssen ebenfalls bebaut werden und dann kann man mit seinem Schiff die Waren zur Hauptinsel transportieren. Diese wird durch mehrere kleine Inseln unterstützt, wie im Original. Doch eine schlechte Nachricht haben wir noch bezüglich Anno Online

Friedliches Bauen

Eines der wichtigsten Kernelemente von Anno fehlt jedoch komplett: Die Kämpfe. Man kann weder militärische Einheiten rekrutieren, noch in irgendeiner anderen Form wetteifern. Es gibt keinen Highscore und auch keine Wettkämpfe anderer Art. Nicht mal ein Punktesystem wird vergeben, es herrscht ein friedliches Aufbauen. In Anno Online wird es vorerst keinen Krieg geben. Das schlimmste was einem bei Abwesenheit passieren kann, sind überfüllte Rohstoffspeicher. Viele Spieler finden diese reine Aufbausimulation interessant, die anderen wiederum vermissen den Kampf um die wertvollen Rohstoffe.

Gameplay

In weiten Teilen wird man dasselbe wie bei den PC-Versionen vorfinden. Aufbauen, Gestalten und versorgen sind gleich. Lediglich die Aufwertung der Wohnhäuser geschieht von Hand. Die Inseln sind deutlich größer, womit der Spieler sich deutlich besser entfalten kann. Der Spielverlauf ist flüssig, über die Karte kann man sich mit der rechten Maustaste oder den Pfeilen auf der Tastatur bewegen. Ein paar Tastenfunktionen für transparente Gebäude oder das Speichern von Bildausschnitten sind ebenfalls vorhanden.

Grafik

Wie bereits erwähnt, ähnelt Anno Online einem Mix aus erstem und zweitem Teil für den PC. Die Grafik sieht sehr schick aus, ist aber dennoch ein Kompromiss zwischen Qualität und Spielgeschwindigkeit. Nutzt man den vollem Zoom, erkennt man viele Details, wie herumlaufende Menschen, große Fische unter der Wasseroberfläche und die hart arbeitende Bevölkerung. In den Menüfenster sieht man viele kleine Bildchen der Rohstoffe und Helfer, die gut dargestellt sind. Insgesamt hat man den klassischen Stil von Anno aufrechterhalten, der alte Charme wird auch hier versprüht. Das Abenteurer-Feeling verstärkt sich durch die Hintergrundmusik.

Premium

Mit Rubinen kann man Extras im Shop von Anno Online kaufen. Gold und alle Arten von Rohstoffen können erworben werden. Da aber keinerlei Wettkampf oder Kriegsgeschehen herrscht, kauft man sich hiermit lediglich eine Zeitersparnis und keinen wirklichen Vorteil. Das gezielte Kaufen von Inseln mit bestimmten Rohstoffen ist dagegen etwas attraktiver. Geschätzte 7 bis 55 Euro kann man pro Insel hinblättern. Aber auch hier ist eigentlich nur Geduld gefragt, bis man diese ohne Kosten findet. Einen Premium-Account gibt es in dem Sinne nicht, auch keine Produktions-Boni.

Fazit

Anno Online wurden in vielen Details 1:1 vom Original übernommen. Der Zeitfaktor spielt eine andere Rolle, man benötigt viel mehr davon, aber dafür läuft das Browsergame stets weiter. Leider fehlt jegliches Kriegsszenario oder Wettkampfgeschehen mit anderen Spielern. Dies dürften einige vermissen und lieber eine PC-Version bevorzugen. Für alle die lediglich am Aufbauen interessiert sind, ist Anno Online perfekt. Grafiken und Musik erzeugen eine tolle Atmosphäre für Abenteurer, mit der man viele Stunden Spielspaß haben kann.

Falls du jetzt auch deine eigene Insel besiedeln möchtest, dann melde dich doch jetzt kostenlos bei Anno Online* an!


Unsere Anno Online Bewertung

Grafik: (9/10)
Sound: (10/10)
Spielspaß: (8/10)

Langzeitfaktor: hoch
Geeignet für: Anfänger
Genre: Aufbau

Deine Bewertung

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Anno Online Test, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Weitere Beiträge:

Comments

3 Responses to “Anno Online Test”
  1. Andreas sagt:

    Alter Schwede
    Die scheinen wohl die miesesten Programmierer zu beschäftigen die es gibt.
    Das Spiel ist so mies gemacht das es fortwährend den Ramm voll müllt und Flash dermaßen beansprucht dass das komplette System ständig in den Keller geht und ich habe einen sehr guten PC mit W7
    Dieser Programmierschrott settz sich fort in den Events die fleissig nachgeschoben werden, Weihnachten, helloween, Aktuell Ostern usw usw usw
    Jedesmal schmieren die Welten ab unzählige Bugs sorgen für Chaos.
    Dieses Chaos wird solange nachträglich bearbeitet bis es wenigsten wieder auf miesen Anno Online Niveau läuft.
    Ja auch Anno hat Niveau, zwar im Keller , aber es hat welches.
    Das Spiel is so mies Programmiert das man getrost das Geld investieren unterlassen sollte
    DANKE FÜR NCIHTS BLUEBYTE

  2. Bri sagt:

    Ist halt die Frage ob wirklich schlecht Programmiert oder einfach nur der Technik voraus. Auf jeden Fall stimmt es schon, dass Anno Online extrem viele Ressourcen braucht!

  3. Locke sagt:

    Kann Andreas nur zustimmen! Andauernd „Connection timed out“ usw. Und wenn es mal läuft, wir sehr oft die Verbindung zum Server unterbrochen. Und es ist ja nicht so, dass da tolle action läuft, wie seinerzeit bei need for speed world! Da gab es – wenn überhaupt – nur sehr selten ein Problem! Wirklich lausige Programmierung, und dann dieses häufige Abzocken von echten Euronen… Alles auf Maximierung von Einnahmen optimiert, und leider nicht auf Kundenzufriedenheit! Habe inzwischen die Nase voll!

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...