Wednesday, September 23rd, 2020

TownTycoon Test

0

TownTycoon_logoHast du Lust auf eine Art Sim City im Browser? Dann ist TownTycoon vielleicht genau das richtige für dich. In der Simulation wird es dem Spieler zur Aufgabe gemacht, eine blühende Metropole aus einem kleinen Dorf zu machen. Dabei gilt es einiges zu beachten. Wir haben TownTycoon einem Test unterzogen.

Viel Fläche muss bebaut werden

Nach der Anmeldung erschließt sich einem die große Welt von TownTycoon. In der Tat ist sie so groß, dass man in alle Richtungen scrollen kann. Die Funktionen sind davon aber nicht betroffen, weil sie außerhalb der Karte platziert sind, Zunächst suchten wir das Tutorial, doch nach einigen Sekunden öffnete es sich dann doch von selbst. Jede Metropole hat einmal klein angefangen und so steht auch in TownTycoon zunächst nichts, außer einer blühenden Landschaft. Die ersten Häuser werden errichtet und durch Straßen mit der „Außenwelt“ verbunden, heißt es im Tutorial.

Fehler im Spiel?

Jetzt wurde es allerdings etwas mysteriös. Das Tutorial forderte uns auf, einige Windräder für die Stromversorgung zu bauen. Mal abgesehen von Schreibfehlern wie „Windrand“, funktionierte diese Baumöglichkeit gar nicht. Das Windrad war mit einem Schloss-Symbol blockiert. Dafür waren andere Gebäude wie das Stahlwerk bereits freigeschalten. In der Aufgabenbeschreibung stand aber etwas von „Strom für den Marktplatz“. Also bauten wir diesen als nächstes. Nun konnten auch die Windräder in Auftrag gegeben werden. Das bedeutet also keinen Fehler im Spiel, lediglich die Beschreibung der Aufgabe war an dieser Stelle umständlich gestaltet.

Kleine Pause?

Wir hatten gerade einige Bauaufträge für weitere Windräder gestartet und dazu ein paar Straßen erstellt, da erschien folgendes Fenster auf unserem Bildschirm:


Anscheinend war das Browsergame von den paar Pixeln derart überlastet, dass man uns für eine Minute für die nächsten Aktionen blockierte. Danach erfolgte ein komplettes Neuladen der Karte. Mit solchen Zwangspausen erhöht sich nicht unbedingt der Spielspaß.

Das Rathaus

Ein Pluspunkt für TownTycoon, die detaillierte Steuerung im Rathaus. Zunächst erhält man einen Überblick seiner Finanzen. Auf Wunsch auch bis ins Detail, wo die Gelder herkommen und wo sie ausgegeben werden. Für Arbeitnehmer und Unternehmen können Steuern eingestellt werden, denn irgendwie muss die Stadt ja verdienen. Eine Stadt braucht bestimmte Gesetze, um gut funktionieren zu können. Diese kann der Spieler ebenfalls einstellen. Der Rest des Rathauses setzt sich aus verschiedenen Übersichten und Statistiken zusammen.

Turniere

Turniere sind eine interessante Abwechslung und die Möglichkeit, sich Auszeichnungen in TownTycoon zu verdienen. Turniere werden wöchentlich oder monatlich abgehalten und das unter einem bestimmten Ziel. Das Standardturnier sieht vor, so viele Einwohner wie möglich zu erhalten. Eine gute Idee, um immer wieder neue Strategien ausprobieren zu können. Einziger Nachteil, die Karte wird komplett neu gestartet, damit alle Spieler dieselben Bedingungen haben. Auf der anderen Seite die Gelegenheit für einen Neuanfang, wenn man sich verplant hat.

Börse

An der Börse kann man Rohstoffanteile für die einzelnen Ressourcen erlangen. Eine gute Möglichkeit, um sein Kapital aufzubessern. Ohne Börsengebäude stehen einem jedoch nur 30 Trades kostenlos zur Verfügung. Danach kostet jeder weitere Handel 1 Gold. Die Börse ist aber mit virtueller Spielwährung kaufbar. Leider fehlt einem jegliche Übersicht, zu welchem Kurs man welche Ressource gekauft hat. In diesem Falle hilft einem nur das Gedächtnis oder Zettel und Stift. Die Kurse ändern sich alle paar Minuten.

Gameplay

Hierüber gibt es viel Positives und Negatives zu berichten. Fangen wir mit den guten Punkten an. TownTycoon bietet eine wirkliche große Welt mit enormer Vielfalt. Das Spiel stellt eine große Reihe an Bauwerken zur Verfügung und dem Spieler ist es absolut freigestellt, wie er seine zukünftige Metropole aufbauen möchte. Er muss lediglich für genügend Strom und Geld sorgen. Kriminalität, Gesundheit und Umweltverschmutzung sind zwangsläufig zu beachten. Insgesamt ist die Übersicht der Funktionen sehr gut angeordnet. Man erhält alles auf einen Blick und muss lediglich bei der Karte scrollen.

Was uns dagegen nicht gefällt, sind kleine Probleme beim Errichten der Gebäude. Zunächst einmal, erhält man keine Anzeige darüber, wie viel das Gebäude kostet, was es an Strom und Geld verbraucht und wie lange die Fertigstellung dauert. Ein Tooltip beim Mouseover wäre hilfreich gewesen. Stattdessen muss man sich im Hilfe-Menü über jedes Gebäude belesen. Hier findet man auch die Voraussetzungen, die benötigt werden, bevor ein bestimmtes Gebäude freigeschalten wird. Beim Bauen muss man zudem auch darauf achten, die Gebäude exakt zu platzieren. Tut man dies nicht, so ist es uns passiert, werden Straßen einfach überbaut. Die Folge: Abreißen und neu bauen, was wieder Geld kostet.

Grafik

Grafisch zählt TownTycoon sicherlich nicht zu den ausgereiftesten Browsergames. Vielmehr wurde ein Kompromiss aus ansprechender Grafik und geringen Ladezeiten gefunden. Doch die unterschiedlichen Gebäude machen das wieder wett. Die Entwicklung der Wohnhäuser zu betrachten macht Spaß, Auch die kleinen Fahrzeuge und sonstige Animationen erwecken den Eindruck einer lebendigen Stadt.

Premium

Premium-Optionen werden mit Gold gekauft. Das Spiel schenkt einem davon nicht ein Stück zu Beginn. Mit Gold können zum Beispiel mehr Kräne gekauft werden. Denn ein neuer Spieler kann maximal vier Bauaufträge gleichzeitig starten. Pro Gold gibt es dann einen Kran dazu. Sollte einmal die Karte vollständig ausgebaut sein, kann man diese auch nur gegen echtes Geld erweitern. Sollte einem das Geld ausgehen, kann man Gold als Tauschware nutzen.

Der Premium-Account vereint so manche Vorteile. Die Karte wird automatisch erweitert. Gebäude werden in 70% der üblichen Zeit fertiggestellt und Fabriken produzieren 50% mehr Rohstoffe. Interessant an dieser Stelle: „Keine kleine Pause mehr“. Das bedeutet, diese Störung wird absichtlich inszeniert, um den Spieler entsprechende Werbung aufzuzwingen.

Fazit

TownTycoon hat großes Potential. Die Vielfalt der Gebäude und der Tiefgang bei der Steuerung der Stadt, sind ein guter Anfang. Grafisch sollte das Spiel so bleiben, um die Ladezeiten nicht unnötig zu vergrößern. Wirklicher Spielspaß ist bei uns aber dennoch nicht aufgekommen. Die gezwungenen Pausen sind eine Frechheit. So etwas haben wir noch bei keinem anderen Browsergame erlebt. Die Spielübersicht könnte mit Tooltips noch verbessert werden. Die ausführliche Hilfe begrüßen wir dagegen sehr. Alles in Allem müssen die Entwickler von TownTycoon noch einiges tun, um das Browsergame als wirklich lohnenswert bezeichnen zu können.

Möchtest du nun auch eine eigene Stadt errichten? Dann melde dich doch jetzt kostenlos auf TownTycoon an!

Unsere Bewertung

Grafik: (7/10)
Sound: (0/10) (nicht vorhanden)
Spielspaß: (6/10)

Geeignet für: Anfänger

Deine Bewertung

Bewerte hier nun selbst TownTycoon und schreib uns in den Kommentaren was du über das Spiel denkst!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)


Weitere Beiträge:

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...