Monday, December 10th, 2018

Farmerama Test

17


Du hast keine Lust mehr auf Strategiespiele, wo ohnehin alle sich nur bekämpfen? Du möchtest geruhsam mit anderen Spieler spielen statt gegen sie? Dann ist Famerama* genau das richtige für dich. Raus aus der Stadt, rein in die Farm. Erfülle dir alle deine Träume …

Eine wirkliche gigantische Spielerzahl hat Farmerama für diese kurze Zeit auf den hart umkämpften Browsergame Markt schon erreicht. Alleine bei der Auswahl für den Nicknamen, werden viele schon etwas länger brauchen. Bei über 8.000.000 Spieler ist es schwierig noch ein Nickname zu finden, der noch nicht schon verwendet wurde. Hat man dann endlich einen einzigartigen Nicknamen gefunden, kann es endlich auch losgehen.

Vom Hobbygärtner zum Farmbesitzer

Da man als heimischer Hobbygärtner noch lange keine Farm schmeißen kann, hilft einem das Tutorial bei den ersten Schritten. So darf man erst einmal ein Feld anlegen, darauf Salat anbauen und mit einem Wassertropfen die Zeit bis zur Ernte verkürzen. Bei einer Bewässerung sollen die Pflanzen nämlich 20% schneller wachsen. Damit wird auch wieder das Risiko vermindert, das ein Unwetter den Ertrag schmälert.

Mitten im Tutorial darf man dann auch schon am neuen Farmwheel drehen. Und siehe da, mir hat es wenigstens 15x zusätzlichen Bewässerungstropfen eingebracht, die für den Anfang ganz nützlich sind.

Danach geht es aber auch gleich wieder zur eigenen Farm. Nach dem Bewässern, muss man nun das Feld auch noch düngen. Ach, was tut man nicht alles für eine gute Ernte?
Dann ist es auch endlich soweit! Der Salat ist fertig, leuchtend grün strahlt er einen an. Nun muss er nur noch geerntet werden.

Was etwas seltsam ist, ist die Tatsache, dass der geerntete Salat nun für eine neue Aussaat verwendet werden kann. Im Tutorial spricht man von einem Ertrags-Kreislauf, wenn ein Teil des geernteten Salats gleich wieder eingeplanzt wird. Ich bin zwar botanisch nicht so bewandert, dass diese Tatsache aber zumindestens beim Salat schwer geht, das ist mir durchaus noch bewusst. Aber sind wir mal nicht so, es ist und bleibt eben ein Browsergame 😉

Nur Pflanzen sind aber auf einer Farm öde. Es müssen also Tiere her. Schon ist der erste Hühnerstall gebaut. Für weitere Ställe muss man Moospennys investieren, die Währung bei Farmerama.

Level UP – Weiter gehts

Ein Level Up ist nicht nur allgemein ein freudiges Ereignis, da man ja irgendwie für sein Bemühen „belohnt“ wird, nein, in Farmerama biete ein Level Anstieg auch neue Möglichkeiten. So kann man immer mehr Pflanzen anbauen und Tiere züchten, umso ein höheres Level man erklimmt.

Um ein Level aufzusteigen braucht man eine bestimmte Anzahl an Erfahrungspunkten. Diese verdient man sich auf verschiedenster Weise. So kann man sie beim FarmWheel gewinnen, man bekommt sich durch Nachbarn, wenn diese ein Level aufgestiegen sind, oder auch für das Abernten erntet man Erfahrung. Je nach Pflanze fällt der Erfahrungswert dann höher oder niedriger aus.

„Ein fleißiger Bauer ist besser als ein fauler Edelmann!“

Famerama birgt ein riesies Suchtpotential! Am Anfang präsentiert sich Famerama wie jedes gewöhnliches Browsergame auch. Man wird leicht ins Spiel eingeführt, die ersten Felder werden bestellt und die ersten Gebäude gekauft. Wartezeiten gibt es kaum. Im Gegensatz zu anderen Browsergames, wo der Spieler nun je Gebäudestufe immer länger warten muss, bis er dieses wieder erweitern kann, kann man in Famerama weiterspielen wie schon zu Beginn. Das Bestellen der Felder dauert nicht länger, man hat also immer etwas zu tun. Klar, umso „bessere“ Sachen man anpflanzt, umso länger ist auch die Erntezeit. So darf man ein Apfelbaum erst nach 12 Stunden ernten, diese sind aber zumindestens am Anfang Ausnahmen. Die Grundfelder wie Salat (4 Minuten) oder Weizen (10 Minuten) sind nun mal in kurzen Abständen abzuernten und neu zubesäen. Damit erfordert Famerama gerade zu Beginn, richtig viel Zeit vom Spieler. Viel mehr Zeit, als das bei anderen Spielen der Fall ist, wodurch auch das Suchtpotenzial aus meiner Sicht viel höher ist.

Nach und nach dauert es dann aber wirklich auch schon über eine Stunde, bis man ernten kann. Zwischenzeitlich kann es dann aber schon wieder Nachwuchs bei den Tieren geben, oder ein Auftrag ist ins Haus gekommen. Ein Farmer hat wirklich viel zu tun, auch virtuell!

Liebe Nachbarn, böse Nachbarn

Farmerama ist eigentlich ein sehr friedliches Spiel. So unterstützen sich die Spieler meist auch gegenseitig, in dem sie in die direkte Nachbarschaft gehen. Dadurch hat man einige Vorteile, z.B. bekommt man mit einem Klick Erfahrungspunkte, wenn der Nachbar gerade um ein Level aufgestiegen ist. Darüber hinaus kann man seine Nachbarn auch jederzeit beschenken oder aber auch beschenkt werden.

Allerdings kann es in Famerama auch böses Blut geben und ein Spieler kann einen anderen Spieler einen Saboteur auf den Hals hetzen. Der Saboteur verwüstet die Felder, die dann nur gegen einen Moospenny-Betrag wieder für den Ackerbau herrichten werden können. Allerdings wird der Spielername, der den Saboteur losgeschickt hat angezeigt, sodass man sich wieder rächen kann.
Mir persönlich ist das während meiner Spielzeit nicht passiert, aber ich bin ja auch ein ganz Lieber 😀

Auch Farmer müssen in die Stadt

Neben der eigenen Stadt gibt es in Famerama auch eine Stadt, die der Farmer ab und zu besuchen sollte. Dort gibt es nämlich fast alles was das Farmer-Herz begehrt. So gibt es dort nicht nur das neu erspielte Saatgut, sondern auch einen Markt, wo man Tiere oder Pflanzen kaufen kann, genauso aber auch verkaufen kann. So kann man sich mit seinen eigenen Erträgen noch den ein oder anderen Moospenny dazuverdienen. Diese können dann wieder in Ställe für Tiere investiert werden, die es auch in der Stadt gibt und gar nicht einmal so billig sind. Die Stadt bietet aber noch viel mehr, so steht hier unter anderem das berühmt berüchtigte FarmWheel, man kann dort Dekorationsgegenstände kaufen, es gibt eine Werkstatt und Baumschule und vieles mehr. Wer gerade nichts auf der Farm zu tun hat, der bekommt seine Zeit auch ganz gut in der Stadt rum.

Besonders interessant ist die Stadt auch wegen der Farmhalle, hier bekommt man nämlich neue, spannende Aufträge.

Quests und Sonderaufträge in Famerama

Das jagen nach neuen Levelups kann zwar interessant, auf lange Zeit gesehen aber nicht sonderlich überzeugen. Demnach benötigt Farmerama viel Abwechslung. Diese bringen die Entwickler mit der Farmhalle ins Spiel. So kann man dort Quests und Sonderaufträge annehmen, die das Spiel abwechslungsreich und interessanter gestalten. Oft umfassen die Quests ein Zeitlimit, sodass man an den Computer richtig gefesselt wird. So muss man beispielsweise beim Karottenkuchen-Quest 400 Karotten in einem Zeitlimit von gerade einmal einer halben Stunde ernten. Damit dies schaffbar ist, muss man nicht nur genügen Ackerfläche besitzen, sondern auch schon vor Questbeginn die Karotten anpflanzen. Erst wenn diese schon erntereif sind, nimmt man den Quest an, so hat man dann ein kleines Polster. Oft muss man aber einfach nur genügend Ackerfläche oder Ställe haben. So hat man beim Zuchtwettbewerb beispielsweise über acht Stunden Zeit insgesamt 8 Hasen abzugeben, diese brauchen aber auch über eine Stunde bis sie soweit gewachsen sind.
Neben den Zeitquest gibt es auch Aufträge ohne Zeitlimit. Dann muss man beispielsweise Tiere oder Pflanzen in einem bestimmten Wert abführen, oder man bewirbt sich für den FarmContest, wo man unter die 100 bestbewertesten Farmen kommen muss.
Im Großen und Ganzen sind die Quest sehr interessant und belebend, auch wenn sie sich nach einer Zeit immer wiederholen, lediglich mit höheren Anforderungen.

Fazit:

Farmerama besitzt ein ganz einfaches Grundkonzept, das aber schnell von sich begeistern kann und süchtig macht. Das monotone Abernten der Felder wird durch neue Quests und Aufträge aufgepeppt und das Verlangen nach einem Levelup ist meist ununterbrochen. Für einen weiteren Pluspunkt sorgt die starke Vernetzung mit der Community, so steht nicht nur ein Forum zum Austausch der Farmer bereit, sondern man kann auch jederzeit Nachbarn zu sich einladen und durch diese profitieren, oder ihnen auch Geschenke machen, bzw. Geschenke entgegen nehmen. Schwerwiegende Bugs sucht man bei Famerama vergeblich, oft lösen sich kleine Fehler nach einem erneuten Ab- und Anmelden wieder auf.
Das Spielprinzip mag vielleicht nicht jeden überzeugen, wer aber Lust hat, auch mal ganz friedlich ein Browsergame zu spielen, der ist bei Farmerama* genau richtig!




Weitere Beiträge:

Comments

17 Responses to “Farmerama Test”
  1. Mia sagt:

    Tolles Spiel eigentlich, auf die Dauer nervt aber die ständige Klickerei. Da man ja mit der Wilde Wiese dann sogar noch mehr Platz hat. Da bekommt man ja eine Sehnenscheidenentzündung irgendwann 🙂

  2. Enclase sagt:

    Sehr schöner Test des Spiels – ich kann Farmerama nur empfehlen 😉

  3. Vanny sagt:

    das spiel ist mega cool…
    alles ist lustig…
    Mia hat recht irgendwann nervt es und ich bin in level 32 und das ist irgendwie schon anstrengend…

  4. Shaddn sagt:

    Super Grafik keine Frage, auch die ersten Level sind sehr abwechslungsreich und bieten jede Menge Quests. Der Spielemacher vernachlässigt jedoch massiv die höheren Level. Die Beschreibung , wie in Wikepedia.de bezüglich der Werte von besseren Pflanzen ist schlicht und ergreifend falsch. Je höher das eigene Level und die damit verbundenen Pflanzen, umso länger dauern diese, bis sie reif sind und umso weniger werden diese am Markt wert, weil es keine Verwendung dafür gibt. Ausgebaut werden hingegen die Levelstufen, wo sowieso alles in Ordnung ist[neue Zuchtfeatures]. Mal abgesehen von wahnsinnigen EP Anforderungen jenseits LvL 73.
    Um LvL 100 zu erreichen müsste man z.B. 39 Jahre jeden Tag 1 mal 400 Mandelbäume abernten. Das ist der zweitbeste Baum im ganzen Spiel. Nimmt man den besten, reduziert sich die Zeit um 10%.
    Grafisch klasse, balancetechnisch eine Katastrophe und die penetrante Ignoranz dieser Problematik setzt dem ganzen noch die Krone auf. Es wird ausgebaut, aber nur für die unteren Level, Geldmache mehr ist das nicht. Bis Level 28 Note 1, LvL 28-50: Note 3 LvL 50-73: Note 4
    und ab Level 73+ verdient dieses Spiel nur noch Note 5 und das auch nur, weil regelmäßig Events stattfinden, sonst wäre das eine glatte 6.

  5. General-XX sagt:

    Guten Tag
    Nach mehre Jaren Zuruk wahr dise spiel nicht so gut.
    Meisten Sachen richtig gemach zum spaß für spieler .
    Nach 6 jahren neu ergebnisen.
    Sehr gut :5 Sehr schlecht 1
    Grafig : 5+
    Spiel Spaß : vom 0 bis lvl 20 = 3+ ; ab 20 lvl > lvl XX meisten 4 bis 5+
    Suport : 5
    Hilfe im spiel : 3 ( einige sachen kann finden nur im Forum , Gibst nicht im Hilfe seite )

  6. General-XX sagt:

    Wahr spiel neu gestartet nach 5 Jahren und Selba spiel Stand vom eingen Jaren : Gut
    wer lieb Bauen und Gartnerei kann richtig Frondlich sein das gibst so spiel.

  7. Maxi sagt:

    Famerama ist super cool!!!!!!

  8. Christian sagt:

    Farmerama ist nicht wirklich kostenlos. Je höher man steigt, umso mehr muss man klicken, und am Anfang steigt man sehr schnell auf. Dann wird es schwieriger. Um schneller aufzusteigen, kann man Geld ausgeben, das Spiel ist voll mit Kaufaufforderungen, schon bei jedem Einloggen springt ein Pop-Up auf mit Sonderangeboten. Ein Event jagt den anderen, um diese zu erledigen, muss man sich entweder alle 2-3 Stunden einloggen, um alle Felder abzuklicken, oder wieder Geld ausgeben. Fazit: Verlangt extrem viel Online-Zeit für ödes Klicken oder den Einsatz von Echtgeld, nur was für Computerfreaks die ständig online sind, nicht Familien-freundlich.

  9. Sina sagt:

    also ich kann das spiel wirklch empfelen. ich habe 2 farmen( level 79 und die andere level 65)
    es macht super viel spaß und auch süchtig 🙂

  10. Tanja sagt:

    Hallo kann mir jemand helfen den ich weiß nicht wo die werkstatt ist den ich bin neu im spiel

  11. Browsergamer sagt:

    Hallo Tanja,
    ich denke du meinst die Werkstube, oder? Diese findest du in der Stadt links unten in der Ecke.

    Gruß und weiterhin viel Spaß!

  12. roberta sagt:

    Dieses Jahr hat Bigpoint noch nicht einen Eventstart ohne Serverabstürze hinbekommen.

    Das Handling hat sich in den letzten drei Monaten deutlich verschlechtert. Wenn man schon tausendfach klicken muss, so sollte das wenigstens flüssig erfolgen können. Werbebanner und ähnliches lassen das Spiel gerade bei „Events“ regelmäßig einfrieren.
    Morgens mal schnell vor der Arbeit? Die reinste Krätze.

    Das haben andere mit Abstand besser im Griff.
    Ohne Echtgeldeinsatz wird Farmerama schnell zur Qual.

  13. annegri sagt:

    witziges spiel, wird aber auf die dauer nervig.

  14. hoffigo sagt:

    Farmerama ist einfach super für zwischendurch. Es macht sehr viel spaß.

  15. janine sagt:

    ein klasse spiel, mehr brauch man dazu nicht sagen.

  16. sabine sagt:

    Farmerama-dislike. Ich habe das Spiel über 3 Jahre gespielt. Aber…. ja… wenn das Wörtchen „aber“ nicht wäre.
    BigPoint hat leider Dollarscheine in die Augen bekommen&darüber ganz vergessen,wer ihn ernährt.
    Anfangs lief das Spiel als ein Vor-sich-Hinge“farme“ mit ab&zu mal Highlights-sogenannte Events.
    Dann kamen die Probleme.
    Plötzlich mussten es immer&immer wieder Events sein, wo es ohne Echtgeldeinsatz -für ein ansonsten kostenloses Spiel – schwer wurde dieses Event zu bestehen. Mittlerweile werden im ca. 5-Tages-Abstand neue Ställe, Bäume, Items etc eingeführt und sogenannte „Terrorpflanzungen“ abverlangt, so dass BP daran auch gut verdient hat (weil Echtgeldeinsatz von großem Vorteil).
    Nun müsste man erwarten, dass man seine Kuh, die man melkt, auch pfleglich behandelt. Und da liegt der Hase im Pfeffer. Nein, das macht BP nicht.
    Die Moderatoren arbeiten freiwillig – umsonst, bekommen den Ärger der Spieler auf endlosen Seiten (pro Event bestimmt 500 Seiten) zu spüren, aber können doch nichts ausrichten>>>verweisen einen also an den Support. Der Support antwortet nicht selbst, sondern es werden automatisierte Mails versendet, welche auf die Offizielle Ankündigungen verweisen. Ist also ein Fehler im Spiel, befindet man sich als Spieler in einem Teufelskreis. Beschweren im Forum – wen interessierts von BP? Beschweren beim support – geht nicht, bekommt man automatische Antwort mit Verweis auf die „OA“.
    Aktuell bestehen seit dem 1.7. gravierende Probleme. Die gab es auch schon vorher, aber nun richtig. Spieler wurden durch Spiele-programmierungsfehler um erarbeitete level&damit auch um Echtgeld gebracht, eine Korrektur sollte erfolgen. Korrektur brachte neue Fehler. Spieler beschwerten sich auf ca. 1000Seiten (Forum). Es solte eine Entschädigung erfolgen, wenn man eine email an BP sendet.keine Entschädigung.Nur eine neue OA, daß Spieler keine korrekte Mail schreiben können. Statt eigene Fehler einzugestehen, sich zu bemühen-Beleidigungen durch BP.Und ich glaube nicht mehr dran, dass die aktuellen Fehler behoben werden. BP lernts nicht. Spielts nicht!

  17. norbert sagt:

    klass spiel. aber befürchte das es auf dauer ne klickorgie wird und dann auch langweilig/nervtötend wird. :-/

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...