Saturday, October 24th, 2020

Die Siedler Online Test

7


Die Siedler sind zurück, nun auch im Browser. Mit dem Browsergame Die Siedler Online dürfen Spieler erstmals nun auch im Browser kostenlos und online siedeln. Ob das große Wuseln im Browser genau so viel Spaß macht wie das herkömmliche Computerspiel, das beleuchtet der nachfolgende Die Siedler Online Test.

Es darf gesiedelt werden!

Auch Siedler Online beginnt mit dem obligatorischen Tutorial. So darf man zu Beginn eine Holzfällerhütte bauen und anschließend ein Sägewerk, wo die gefällten Baumstämme weiterverarbeitet werden. Diese Produktionsketten sind seit jeher in den Siedler-Computerspielen ein fest verankerter Bestandteil, kein Wunder also, dass sie auch in die Siedler Online Einzug gehalten haben. Dennoch müssen sich eingefleischte Siedler-Fans in der Online-Version etwas umstellen. Statt dass die Baumstämme direkt vom Holzfäller zum Sägewerk geliefert werden, geht es erst einmal zum Lager und vom Lager dann erst zum Sägewerk. Das ist nicht nur umständlich, sondern auch unpraktisch, da Wege doppelt gelaufen werden müssen.

Im weiteren Verlauf des Tutorials baut man dann nach und nach weitere Produktionsstätten, Wohnhäuser usw. Dabei orieniert sich das Online-Spiel ganz klar an den großen Bruder und Klassiker auf dem PC. So muss man beispielsweise bevor man ein Steinbruch baut, erst einmal den Geologen aussenden, damit dieser ein Steinvorkommen aufspürt. Siedler-Fans werden sich sofort wohl fühlen, Siedler-Neulinge führt das Spiel sanft in die Welt der Siedler ein.

Auf in den Kampf

Neben dem friedlichen siedeln, steht in die Siedler Online durchaus auch kämpferische Auseinandersetzungen im Fokus. Auf der Insel auf der sich der Spieler befindet, gibt es nämlich eine Vielzahl an Räuberlager. Diese müssen erst bekämpft werden, bevor man den entsprechenden neuen Sektor für sich zum Weitersiedeln gewinnen kann. Dabei müssen nicht alle Räuberlager ausgelöscht werden, vielmehr die Räuberhauptmänner von den es jeweils einen pro Sektor gibt. Zu diesen kann man aber nicht einfach spazieren, da drumherum gelegene Räuberlager den eigenen General ablenken. So muss man sich erst einmal den Weg freikämpfen, bevor mit dem Hauptmann noch einmal eine große Herausforderung bevorsteht.

Am Anfang des eigenen Streithaufen steht immer der General. Dieser stellt dann eine Garnison auf und kommandiert zu dieser die einzelnen Truppenmitglieder. Anschließend kann es dann zum Kampf gehen.

In den Kampf selbst kann man nicht angreifen und auch nicht zusehen. Lediglich nach dem der Kampf schon zu ende ist, gibt der anschließend einsehbare Kampfbericht eine kurze Simulation wieder, welche Einheit wie viel Schaden gemacht hat.

Um etwas taktische Würze in die Kämpfe zu bringen, gibt es mit Nah- und Fernkämpfern nicht nur unterschiedliche Einheiten, sondern diese besitzen auch unterschiedliche Angriffsgeschwindigkeiten. Generell läuft ein Kampf so ab, dass falls zwei Einheiten mit den selben Angriffsgeschwindigkeit aufeinandertreffen, erst die Einheit zuschlägt und Schaden macht und anschließend die andere Einheit zurückschlägt, selbst wenn diese schon von der ersten Einheit vernichtet worden sein sollte. Man geht eben davon aus, dass beide Einheiten gleichzeitig zuschlagen, auch wenn es im Kampfbericht irritierenderweise nacheinander erfolgt. Trifft hingegen eine Einheit mit einer schnelleren Angriffsgeschwindigkeit auf eine Einheit mit einer langsameren, dann kann nur noch der Teil der langsameren Einheiten zurückschlagen, der den Angriff der schnelleren Einheiten auch tatsächlich überlebt hat.

Freies Siedeln nur mit Baugenehmigungen

Die Siedler-Serie hat sich unter anderem dadurch ausgezeichnet, dass man Gebäude bauen konnte, was das Zeug hält. Man brauchte lediglich genügend Platz und die entsprechenden Ressourcen für den Bau. In die Siedler Online ist dies leider nicht mehr so. Hier braucht man für den Bau jedes Gebäudes eine sogenannte Baugenehmigung. Diese sind nur limitiert verfügbar, neue Baugenehmigungen gibt es erst mit der Eroberung eines neuen Sektors oder gegen bares Geld. Nun kann man diese künstliche Limitierung der Anzahl an Gebäuden durchaus zwiespältig sehen. Zum einen zwingt sie den Spieler überlegt an den Bau von neuen Gebäuden zu gehen. Das Wirtschaftssystem in die Siedler Online ist nämlich ganz schön sensibel, fehlt an der ein oder anderen Stelle ein entsprechendes Produktionsgebäude, dann kann ein ganzer Wirtschaftsteil ausgebremst werden. Um übrigens auch im weiteren Spielverlauf weiterhin produktiv zu sein, kann man Gebäude auch aufrüsten. Das kostet aber immer mehr und vor allem kostbarere Ressourcen.

Der Entdecker entdeckt neue Spielmöglichkeiten

Auf kurz oder lang wird man alle Sektoren der eigenen Inseln erobert und bebaut haben. Damit wäre das Spiel im Grunde genommen zu Ende, da die Baugenehmigungen ein Endlossiedeln unmöglich machen. Damit das Wuseln der Siedler aber nicht zum Stillstand kommt, gibt es den Entdecker. Der hat nicht nur die Sektoren auf der eigenen Insel erkunden, sondern er kann neben Schätzen auch Abenteuer finden. Abenteuer sind wie Missionen auf anderen fremden Inseln. Diese weitere Missionen können entweder alleine oder nur durch mehrere Spieler gemeinsam bestanden werden. Abenteuerinseln locken mit weiteren Erfahrungspunkte, seltenen Rohstoffen und sogar mit der Premiumwährung Edelsteinen. Dafür sind sie aber auch nur für einen Zeitraum spielbar.

Fazit

Das Siedeln im Browser klappt erstaunlich gut und macht richtig Spaß. Zwar müssen sich eingefleischte Siedler-Fans etwas umstellen, die Browserversion ist aber schon sehr nah am großen PC-Bruder. Die Grafik ist für ein Browsergame sehr ansehnlich und es macht einfach Spaß die einzelnen Animationen der Gebäude anzuschauen. Man fühlt sich in einer lebendigen Welt, auch wenn der Wusefaktor deutlich geringer im Vergleich zu den Computerspielen ist. Nicht wirklich überzeugen konnte das System mit den Baugenehmigungen. Diese eliminieren nämlich eine große Stärke der Siedler-Reihe: Das freie und grenzenlose Siedeln. Auch das Kampfsystem ist momentan noch etwas unausgewogen, da die Räuber-Hauptmänner ganz schön etwas wegstecken können und man so mehrere Anläufe braucht, um ein Lager zu besiegen.

Möchtest du nun auch siedeln? Dann melde dich kostenlos bei Die Siedler Online* an.

Die Siedler Online

Bewertung

Grafik: (9/10)
Sound: (5/10) (nur Hintergrund-Geräusche)
Spielspaß: (8/10)

Geeignet für: Anfänger und Fortgeschrittene


Weitere Beiträge:

Comments

7 Responses to “Die Siedler Online Test”
  1. Silverstar sagt:

    Seit BB Fernsehwerbung für das Spiel macht (und das ist seit einigen Wochen), verkraften die Server den Ansturm der Spieler nicht mehr, d.h. man kann sich kaum noch einloggen. Hinzu kommt, dass ständig die Preise für Premium-Features erhöht werden. Dreisterweise handelt es sich fast immer um unangekündigte, versteckte Erhöhungen, die erst auf den zweiten Blick auffallen.
    Da die Server wieder einmal seit beinahe 24 Stunden unter der Wochen nicht erreichtbar bin, höre ich auf mit dem Spiel.
    Meine Empfehlung: Finger weg davon!

  2. Browsergamer sagt:

    Hallo Silverstar,
    also das mit den Preisen für die Premium-Features habe ich ehrlich gesagt nicht im Blickfeld, aber bzgl. des Einloggens kann ich dir leider nicht zustimmen. Wird wahrscheinlich Server abhängig sein. Lediglich heute hat das Spiel bei mir ein wenig gezickt. Dafür gab es außerdem heute ja auch wieder ein Entschuldigungs-Paket vom Spielbetreiber, das doch wirklich entschädigen soll. Ich empfehle das Spiel auch weiterhin!

  3. niewiederDSO sagt:

    DSO ist absolut verbuggt und diese ganzen Awards sind bestimmt nur zustande gekommen weil die alle in der Spielebranche diesen [zensiert] Unternehmensberater Teut Weidmann kennen, der hinter DSo steht.

    Ich hab nun mehrere Monate dieses Spiel gespielt, obwohl ich mich schon ganz zu anfang über vieles aufgeregt habe. Man hatte ja Hoffnung und es wurde immer wieder neues angekündigt.

    Nur gehalten wurde nichts. Das einzige was da läuft, ist das Marketing, Fernsehwerbung etc. ansonsten hat man am laufenden Band abstürze und übelste Bugs die einem teure Truppen oder sonst was kosten können. Auch um seine freeEdelsteine, den Wochenbonus, wird man oft durch bugs betrogen und niemand äußert sich dazu von BB.

    Die gesamte Firmenpolitik dieses Vereins ist einfach nur der Horror, Support ist nicht erreichbar, niemand ist für nix zuständig. Selbst wenn die gesamte Community kocht vor Wut und Bugs reagiert dort niemand.

    Meine Meinung:

    DRINGEND FINGER WEG! KEINEN CENT FÜR DIESES SPIEL!

  4. Browsergamer sagt:

    Bei all deiner Enttäuschung und Wut, bitte ich dich doch nicht beleidigend zu werden.

  5. stups2000 sagt:

    Ich muss mich leider meinen Vorrednern anschließen: Das Spiel ist zwar nett gemacht, bietet aber keine wirkliche Langzeitbindung und ist wirklich fast schon zu offensichtlich auf Geldmacherei ausgelegt. Das an sich wäre noch nicht so schlimm, wenn nicht der Customer Service ein abgrundtiefes Loch wäre. Selbst bei Problemen, die mit über reales Geld gekauften „Buffs“ auftreten kommt bis auf die Standard „Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden“ Antwort garnichts.

    Meine Empfehlung ist daher ebenfalls, spielen ok, aber gebt bloß kein Geld dafür aus, das ist sehr sehr undankbar.

  6. Cerastes sagt:

    Ich habe dieses Spiel jetzt ein knappes Jahr, seit die Beta noch lief gespielt, und muss sagen, dass es sich nach dem momentanen Stand nicht lohnt. Man sollte in das Spiel kein Geld stecken, hebt es euch für bessere Spiele auf. Anfangs schwer zu glauben wenn man einsteigt, ich weiß, man bekommt die ersten 15Level wirklich etwas geboten, steigt schnell auf und hat Abwechslung. Spätestens ab Lvl 32 aber herrscht nur noch Monotonie pur man ist nur noch damit beschäftigt Abenteuer zu suchen/kaufen, diese sind beim ersten Mal spielen noch mehr oder weniger lustig, aber es sind insgesamt viel zu wenige und einige davon auch noch absolut unbrauchbar, ehe man diese spielt, spielt man lieber garkeine, einfach ein Glücksspiel. Was aber noch schlimmer ist, ist das man täglich nur dabei ist, Brunnen, Felder und Minen wieder aufbauen zu lassen, das ist eigentlich so muss man es leider sagen der Hauptteil von Siedler Online, und das macht Spaß? Nein, das ist nur Zwangsbeschäftigung! Dass ein Browsergame nicht in 2 Tagen durchgespielt sein soll ist allzu verständlich und auch sinnvoll, aber hier fehlt es klar am Spielerkomfort und man hat immer das Gefühl man soll „gezwungen“ werden möglichst alle 5min im Spiel vorbeizuschauen. Denn wer wirklich effektiv und gut spielen will muss regelmäßig reinschauen schon da der Handel immer nur 10Minuten läuft. Hinzu kommt dass Bluebyte im Forum alle Hand Ankündigungen gemacht hat, die sie dann mehr oder weniger still und leise wieder fallen ließen, so kam seit Mitte letzten Jahres kein neuer Content mehr dazu. Das Spiel ist ab Lvl 35-40 nicht mehr wert weitergespielt zu werden, die Eliteeinheiten, von denen eine teurer als 200Rekruten(Basiseinheiten) ist, taugen im Kampf nur minimal mehr, und bringen ihre hohen Kosten absolut nicht wieder ein. Hinzu kommt, dass vor allem die teuren Waffen in den Abenteuern droppen, und somit die eigene Waffenproduktion(z.B bei Armbrüsten) sich absolut nicht lohnt, es gibt keinen Anreiz mehr weiterzuspielen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hat man auch fast alle Abenteuer einmal durchgespielt. Ebenso ist der Handel im Spiel wie schon angedeutet absolut beschränkt. Wie vom Vorredner angedeutet ist ein Support im Spiel quasi nicht vorhanden, auch für offensichtliche Fehler und teure Verluste für die man im Spiel nicht kannst, bekommt man über Monate nichts ersetzt. Unsere Gilde hat komplett aufgehört weil es einfach keine Beschäftigungen mehr gab. Man muss sich immer fragen „Wozu spiele ich ein Spiel?“ um Spaß zu haben, und den findet man hier auf lange Sicht einfach nicht.

  7. database sagt:

    das was Cerastes sagt stimmt zu 100%
    wenn die die serverauslastung runterschrauben wollen sollten die vlt mal die minen und felder auf 10000 einheiten hochschrauben… oder den verbrauch danach senken
    hab das spiel gleich als erstes gespielt weil ich siedler immer gern gespielt habe

    aber es geht einem tierisch schnell aufs nockerl sich immer wieder einloggen zu müssen eben weil die felder soschnell weg sind oder die minen leer sind bzw man vorher noch einen geologen wegschicken muss – 1x die woche hät ich damit kein problem aber mehrmals täglich
    und darum hab ich vor einem halben jahr aufgehört

    spiel es seit 1 woche wieder – habe jetzt die EM abenteuer alle gemacht und versuche noch das kloster mit bällen zu kaufen – danach kann mich das spiel wieder gern haben für ein paar monate

    ps.: wenn man mal wirklich gegen echte spieler spielen kann sehe ich schwarz für alle die nicht dafür mit echtgeld bezahlen – die haben dann einfach keine chance

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...