Thursday, October 6th, 2022

Bitefight Test

1

bitefight
Die Filmreihe „Underworld“ oder „Van Helsing“ haben die Thematik der Werwölfe und Vampire immer wieder ans Tageslicht gebracht. Der ewige Kampf zwischen den zwei Monsterrassen findet im Browsergame Bitefight einen weiteren Höhepunkt. Wir haben das Spiel einem Test unterzogen.

Welche dunkle Seite soll es denn sein?

Es war zu erwarten, dass sich jeder neue Spieler für eine Seite entscheiden muss. Dabei haben Vampire und Werwölfe keine unterschiedlichen Stärken, es geht hier nur nach Sympathie. Hinter dem Wort „Grafschaft“ versteckt sich die Nummer des Servers. Wir wurden automatisch dem Server 24 zugeordnet, was für eine große Anzahl an Spielern spricht. Nur wirklich etablierte und beliebte Spiele benötigen so viele Server.

Wie geht es los?

Leider wartet man in Bitefight auf ein Tutorial vergebens. Uns blieb also nichts anderes übrig, als die einzelnen Funktionen selbst zu erkunden. In der Übersicht erhält man Zugang zu den wichtigsten Daten, allen voran dem eigenen Charakter und seinen Fähigkeiten. Mit zunehmender Erfahrung und durch den Einsatz von Gold, können die Statuswerte erhöht werden. Was diese im Einzelnen bewirken, wird dem Spieler via Mouseover erklärt. Im nächsten Tab gibt es Informationen für die Statistiker unter den Monsterkämpfern.

Talente und Aspekte

Mit jedem neuen Level kann man einen Punkt in seine Talente investieren. Darüber hinaus verursacht jede Handlung einen bestimmten Einfluss auf die insgesamt 8 Aspekte. Dazu wird in Bitefight eine Grafik mit 8 Icons angezeigt. Aus dieser ergibt sich, dass bestimmte Aspekte mit einander verwandt sind und andere im Kontrast zu einander stehen. Insgesamt gibt es 8.000 Aspektpunkte. Mit jeder Handlung verschieben sich die Punkte, wobei am Anfang jeder Aspekt 1.000 Punkte besitzt. Wird durch eintöniges Handeln ein Aspekt gestärkt, beeinflusst er auch seine verwandten Bereiche. Beim Überschreiten eines bestimmten Schwellenwertes, erhält der Charakter diverse Boni. Diese können den kleinen, aber feinen Unterschied in den Kämpfen ausmachen. Mit den Talenten und Aspekten hebt sich Bitefight auf individuelle Weise von ähnlichen Browsergames ab.

Das Versteck und die Stadt

Das Versteck bietet Schutz vor feindlichen Angriffen und verfügt über mehrere Bereiche. Es beginnt mit einem Haupthaus sowie der dazu gehörigen Mauer, Weg und Landschaft. Diese können mit Gold ausgebaut werden. Zudem kann eine Schatztruhe gekauft werden, um die Beute gegen Raubzüge zu sichern. Ansonsten gibt es noch einige Premium-Features, wie zum Beispiel den Wächter-Gargoyle, welcher die Verteidigung um 30% erhöht.

Jede Stufe des Haupthauses fügt dem Inventar zwei neue Slots hinzu. Die Mauer reduziert den erlittenen Schaden und der Weg ermöglicht mehr Aktionen, bevor die dafür nötigen Zugpunkte verbraucht sind. Die Umgebung dient als Multiplikator der eigenen Fähigkeiten. Eine gut ausgebaute Umgebung stärkt die Verteidigung bei Angriffen.

In der Stadt kann sich ein angehender Vampir oder Werwolf entsprechend ausrüsten. Hier führen die ersten Schritte sicherlich zum Händler. Die angebotenen Waffen und Gegenstände sind anfangs noch recht dürftig. Mit höherem Level werden es mehr, wobei die meisten sehr kostspielig sind. Einem guten Kämpfer dürfen auch nie die Tränke ausgehen. Um das Ganze finanzieren zu können, kann man in Bitefight arbeiten gehen. Passend zum düsteren Thema, wird diese auf dem Friedhof verrichtet. Der Verdienst ist abhängig vom Level und den dadurch gegebenen Möglichkeiten. Bis zu 8 Stunden können gearbeitet werden. Ideal, wenn man eine Zeit lang nicht am PC spielen kann. In der Taverne gibt es beim Wirt besondere Aufgaben. Mit ihm beginnt auch die Story des Browsergames. In der Grotte kann man auf Raubzug gehen. Je nach Schwierigkeitsgrad gibt es unterschiedlich hohe Ausbeuten. In einer gut organisierten Stadt darf ein Marktplatz nicht fehlen. Alles was nicht mehr benötigt wird, kann mit anderen Spielern gehandelt werden. In der Kirche gibt es sogar für Werwölfe und Vampire Heilung. Abschließend gibt es noch das Haus des Schmerzes. Hier versammeln sich alle Kreaturen ab dem 15. Level, um ihre Kräfte zu messen. Es wirkt wie eine Art Turnier, denn am Ende des Monats wird der Spieler mit den meisten Siegen besonders belohnt.

Die Jagd

Werwölfe und Vampire brauchen immer wieder frisches Blut bzw. Fleisch. Deshalb müssen sie auf die Jagd gehen und natürlich auch, um Erfahrungen und Beute zu sammeln. Im Vordergrund steht die gefährliche Jagd gegen die feindliche Rasse. Ansonsten können auch noch Bauernhöfe, kleine Dörfer oder sogar eine Metropole ausgeraubt werden. Alle Aktionen verbrauchen Energie und bringen Erfahrung.

Gameplay

In Bitefight erfolgen alle Befehle mit der Maus. Dadurch lässt sich das Spiel schnell erkunden und die Ladezeiten sind sehr kurz. Leider muss, selbst bei einer recht hohen Auflösung, immer wieder nach unten gescrollt werden. Dies wirkt sehr störend, wenn man zum Beispiel in der Stadt oder dem Versteck mehrere Dinge erledigen möchte. Die Funktionen sind sehr übersichtlich angeordnet, was die Spielführung erleichtert.

Grafik

Charaktere, Bilder in den einzelnen Abschnitten, sowie die Hintergrundrafik wurden bis ins Detail ausgearbeitet. Am oberen Bildschirmrand befindet sich in der Mitte ein animiertes Feuer und das Symbol für den Voodoo-Shop (Premium) leuchtet in einem kräftigen Lila auf. Insgesamt kommt eine sehr düstere Atmosphäre rüber. So wird zum Beispiel die Stadt lediglich bei Nacht gezeigt und ist nur schlicht beleuchtet.

Premium

Im Voodoo-Shop können Teufelssteine erworben werden. Mit ihnen kann man sich starke Items und Besonderheiten für das Versteck kaufen. Hin und wieder werden im Shop auch spezielle Premium-Items angeboten. Der Premium-Account wird in Bitefight als Schattenfürst bezeichnet. Wer sich so nennen darf, bekommt keine Werbung eingeblendet, erhält mehr Aktionspunkte, welcher sich auch schneller regenerieren und besitzt darüber hinaus einige andere Vorteile.

Fazit

Bitefight ist ein durchschnittliches Rollenspiel Browsergame. Durch die Talente und Aspekte entsteht ein individueller Touch. Die Grafiken, Designs und Animationen machen das Spiel lebhaft. Zur Untermalung der düsteren Stimmung, fehlt allerdings die richtige Musik. Da es in diesem Spiel in erster Linie um den Kampf Werwölfe gegen Vampire geht, vermisst man leider eine schöne Animation bei jedem Fight. Stattdessen werden immer nur 10 Runden gekämpft und als Kampfbericht wiedergegeben. Ein Kampf ist also nach einer Sekunde vorbei und verläuft immer nach demselben Schema. Bitefight benötigt definitiv noch mehr Spieltiefe, um sich von der Masse an Rollenspiel Browsergames abheben zu können.

Möchtest du nun auch die Gegend als Vampir oder Werwolf unsicher machen, dann melde dich am besten jetzt gleich kostenlos bei BiteFight an!

Bewertung

Grafik: (9/10)
Sound: (0/10) (nicht vorhanden)
Spielspaß: (6/10)

Geeignet für: Anfänger bis Fortgeschrittener


Weitere Beiträge:

Comments

One Response to “Bitefight Test”
  1. Chris sagt:

    Es is´n cooles game

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...