Wednesday, November 30th, 2022

RuneScape Verleiht Spielern Mit RuneLabs Mehr Macht

0

Jagex Games Studio, Entwickler des Fantasy-MMORPGs RuneScape, hat RuneLabs veröffentlicht und damit den Spielern eine weitere Möglichkeit verschafft, die Zukunft des Spiels zu beeinflussen. RuneLabs ist eine wichtige Weiterentwicklung der Initiative rund um „Spieler an die Macht“, die Ende 2013 erfolgreich gestartet wurde. Seit Beginn der Initiative haben circa 10 Millionen Spieler ihre Stimme für Projekte wie die Erweiterung „Verlorene Stadt der Elfen“ und den „Retro-Modus“ abgegeben.

RuneLabs ermöglicht es der Community, Ideen zu generieren und die Unterstützung der breiteren Spielergemeinschaft zu suchen, bevor eine endgültige Entscheidung gefällt wird. Die Ideen können zur Entwicklung neuer Fertigkeiten, Chat-Möglichkeiten, Minispiele oder sogar neuer Städte und Welt-Events führen! Spieler können jetzt auf der RuneLabs-Webseite ihre Vorschläge einschicken. Über die beliebtesten Konzepte wird dann in den kommenden Wochen abgestimmt.


Wie RuneLabs funktioniert:

  • Schritt 1: Spieler präsentieren der Community einen Vorschlag auf dem RuneLabs-Portal: www.runescape.com
  • Schritt 2: Andere Spieler unterstützen die Ideen, die ihnen gefallen
  • Schritt 3: Beliebte Vorschläge werden von Jagex begutachtet
  • Schritt 4: Mithilfe von „Spieler an die Macht“ stimmt die Community über ihre Favoriten ab
  • Schritt 5: Die Ideen, die sich durchsetzen, werden entwickelt und ins RuneScape-Universum integriert

„Seit der Veröffentlichung von ‚Spieler an die Macht‘ vor einem Jahr haben wir zugesehen, wie unsere Community sich der Aufgabe stellt, die Zukunft des Spiels zu beeinflussen. Im letzten Jahr allein hat dies zur Entwicklung des Retro-Modus und der Entstehung von Prifddinas, der verlorenen Stadt der Elfen, geführt. Es ist aufregend, der Community noch mehr Macht zu geben. Wir freuen uns wirklich darauf zu sehen, wie die Spieler das Spiel, das sie lieben, mitgestalten werden“, so Mark Ogilvie, Design-Direktor für RuneScape.

 

Quelle: Pressemitteilung


Weitere Beiträge:

Was meinst du?

Teile hier deine Meinung mit ...